IG: DAX: Anleger warten auf Impulse

IG: Nachrichten fast jeglicher Art, vor allem von der Konjunktur- und Unternehmensseite, beeinflussen bekanntlich die Aktienkurse. Fehlen solche kursrelevanten Impulse, langweilen sich sowohl Börsenhändler als auch Anleger. So geschehen in den ersten beiden Tagen dieser Handelswoche. Der DAX hat sich per saldo zu Wochenbeginn kaum vom Fleck bewegt. Gestern kam es infolge enttäuschender Konjunkturdaten zweitweise Bewegung in den Markt. Die deutschen Blue Chips tendierten gen Süden. Am Ende der Börsensitzung schloss der heimische Leitindex dann aber minimal im Plus.

 

Zur Wochenmitte füllt sich der Terminkalender ein wenig. Heute werden die Daten zum bisher eher schwächelnden US-Häusermarkt veröffentlicht. Ebenfalls auf der Agenda steht das Sitzungsprotokoll der US-amerikanischen Notenbank Fed. Von der Unternehmensseite werden heute einige Konzerne wie beispielsweise Deutsche Börse, PSA Peugeot Citroen, Iberdrola und Lafarge Einblick in ihr Zahlenwerk gewähren.

 

Im Vorfeld der makroökonomischen Zahlen schwächelt der DAX zum Handelsstart ein wenig. Stark zeigt sich dagegen der EUR-USD, der momentan in Richtung 1,38 USD marschiert. Der Goldpreis hat aus einer überkauften Situation heraus ein kleine Verschnaufpause eingelegt.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge