IG: DAX gönnt sich verdiente Pause

IG: Am gestrigen Handelstag hat der DAX den Rückwärtsgang eingelegt und sich eine Pause gegönnt. Einige Anleger nutzten dies, um Kursgewinne zu realisieren. Allerdings handelt es sich hierbei um eine Korrektur auf ganz hohem Niveau. Im schlimmsten Fall könnte die Oberseite der ehemaligen Seitwärtsbewegung bei rund 9.800 Punkten getestet werden. Ein Beinbruch wäre dies angesichts des positiven Chartbildes jedoch nicht. Die eingangs erwähnte Konsolidierung könnte nicht von langer Dauer sein. Der deutsche Leitindex befindet sich saisonal betrachtet seit dem 21. Mai in einer sehr starken Marktphase. Statistisch betrachtet hält diese seit rund drei Jahrzehnten bis Anfang Juli an. Ab dem 9. Juli ging es bislang dann bis Ende September abwärts.

 

Der Terminkalender hat heute einiges zu bieten. Neben den Zahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone dürften die US-Einzelhandelsumsätze sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den Vereinigten Staaten Beachtung finden.
 

  • Nach den Kursrückgängen am Vortag rettet sich der DAX zur Stunde mit aktuell 9.951 Punkten leicht in die Gewinnzone.
  • Auch der zuletzt arg gebeutelte EUR-USD kommt ein wenig zu Ruhe, bleibt aber weiterhin technisch angeschlagen.
  • Der Goldpreis notiert mit 1.261 USD je Feinunze unter der ehemaligen Unterstützung bei 1.267/1.276 USD, die der jüngsten Erholung im Weg stehen könnte.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge