IG: DAX: Ruhiger Wochenauftakt

IGDie vergangene Handelswoche hatte einiges zu bieten. Zuerst senkte die Europäische Zentralbank EZB ein wenig überraschend den Leitzins. Nur Augenblicke danach explodierte der DAX förmlich, um dann im späteren Handelsverlauf den Großteil der Kursgewinne wieder abzugeben. Umgekehrte Vorzeichen am Freitag. Besser als erwartete Arbeitsmarktdaten in den Vereinigten Staaten setzten den deutschen Leitindex gehörig zu. Am Ende des Tages konnte jedoch verlorenes Terrain weitgehend zurückerobert werden.

 

So spektakulär dürfte diese Woche nicht werden. Der Terminkalender ist recht dünn. Ein wenig Schwung könnte die Rede vom Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann in die Märkte bringen. Zur Stunde pendelt der DAX um den Schlusskurs vom Freitag. Auch der EUR-USD notiert unverändert. Gold steht auch heute auf der Verkaufsliste der Investoren.  

 

Markttechnisch betrachtet ist in der vergangenen Woche nicht viel geschehen. Die Kursausschläge vom Donnerstag (Zinssenkung) und Freitag (US-Arbeitslosenquote) haben sich neutralisiert. Der DAX konnte sich bislang noch nicht von der neuen Widerstandslinie bei 9.026/9.070 Punkten nach oben absetzen. Nach dem Verlust der Kreuzunterstützung bei 1,3456/1,3492 USD scheint der steigende 200-Tage-Durchschnitt dem EUR-USD zu Hilfe zu eilen. Beim Goldpreis ist die technische Verfassung weiterhin angeschlagen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge