IG: Gold: Bären rüsten sich zum Angriff – Silber: Unterstützungszone unter Dauerbeschuss

IGDie Situation spitzt sich beim gelben Edelmetall zu. Die Bären scheinen den nächsten Angriff auf die Unterseite der Seitwärtsbewegung zu planen. Rückendeckung könnte die Angebotsseite von einer Dreiecksformation erhalten.

 

Der Goldpreis hält sich seit geraumer Zeit in einer horizontalen Schiebezone auf. Das Kurskorsett wird nach oben durch die waagerechte Trendlinie bei 1.335 USD und nach unten durch die oft zitierte Unterstützung bei 1.267/1.276 USD begrenzt. Innerhalb dieser trendlosen Marktphase hat sich auf Tagesbasis ein symmetrisches Dreieck gebildet. Es handelt es sich hierbei in der Regel um eine klassische Fortsetzungsformation. Am Beispiel des Edelmetalls würde bei einem Unterschreiten der unteren Begrenzung bei aktuell 1.289 USD die Reise gen Süden wieder aufgenommen. Aus der Höhe der Chartformation errechnet sich ein charttechnisches Abwärtspotenzial bis 1.220 USD. Zuvor liegt auf dieser Zeitebene ein Fibonacci-Retracement bei 1.262 USD.

 

Die Indikatoren machen momentan wenig Mut. Unser Handelssystem – bestehend aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R auf Monatsbasis – hält sich weiterhin auf der Seite der Bären auf. Der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt, der die grobe Marschrichtung anzeigt, verläuft flach. Die Notierungen des Edelmetalls pendeln um die Glättungslinie herum, die bislang noch nicht nachhaltig nach oben gedreht hat. Für eine neue mittelfristige Aufwärtsbewegung wäre dies jedoch Grundvoraussetzung.

 

Gold_052714

 

Abb.: Gold-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

 

Silber: Unterstützungszone unter Dauerbeschuss

 

27.05.2014 – 11:30 Uhr: Ein Engagement in Edelmetalle drängt sich zurzeit wahrhaftig nicht auf. Unter charttechnischen Gesichtspunkten ist diese Asset-Klasse angeschlagen. Auch der Silberpreis steht unter Druck. Lediglich einer Unterstützungszone ist es zu verdanken, dass es bislang nicht noch weiter gen Süden ging. Doch diese Verteidigungslinie wackelt bedenklich.

 

Eine zentrale Rolle nimmt die horizontale Schiebezone bei 19,40/19,47 USD bzw. 18,80/18,75 USD ein. Seit dem Sommer 2013 wird dieser Preisbereich hart umkämpft. Bislang konnten die Bullen die genannte Unterstützungszone verteidigen. Aber wie lange noch? Bei einem näheren Blick auf unser Indikatoren-Mix aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R auf Monatsbasis sieht es zurzeit eher nach einem weiteren Marsch in tiefere Preisgefilden aus. Im Falle eines nachhaltigen Bruchs der besagten Preisspanne sowie der langfristigen Aufwärtstrendlinie bei aktuell 19,00 USD nach unten bestünde Abwärtspotenzial bis zur nächsten halbwegs soliden Unterstützung bei 14,72 USD.

 

Silber_052714

 

Abb.: Silber-Monatschart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge