IG: EUR-USD: Marke bei 1,40 USD im Visier

IG: Auf dem Weg in Richtung der Marke bei 1,40 USD hat die europäische Gemeinschaftswährung in der vergangenen Woche einen wichtigen Schritt gemacht. Mit dem Sprung über das Zwischenhoch bei 1,3711 USD wurde die Gefahr eines Doppelhochs gebannt. Positiv war auch die jüngste Entwicklung beim Trendfolgeindikator MACD. Dieser konnte den seit April 2011 besthenden Abwärtstrend überwinden. Rückendeckung erhalten die Eurooptimisten vom Point & Figure-Chart auf Wochenbasis. Das jüngste Einstiegssignal ist weiterhin gültig. Auch wenn es zurzeit nicht nach einer technischen Korrektur aussieht, sollte die horizontale Unterstützungbei 1,3470/1,3479 USD für diesen Fall den Bullen Rückendeckung geben.


Abb.: EUR-USD-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

EUR-GBP: Bullen wehren sich
In der vergangenen Woche konnten die Bullen eine kleine Gegenoffensive starten. Nachdem die waagerechte Unterstützungszone bei 0,8416/84,28 GBP annähernd erreicht wurde, ging es kurzzeitig aufwärts. Zurzeit läuft der Versuch, die fallende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie zu überwinden. Dies könnte sich jedoch als recht schwierig herausstellen. Der MACD auf Wochenbasis hält sich weiterhim im negativen Bereich auf. Ein erneuter Test der eingangs erwähnten Unterstützung kann zurzeit nicht ausgeschlossen werden. Im Point & Figure-Chart hat das Währungspaar einen so genannten Doppelboden markiert. Wird diese Chartformation nach unten verlassen, könnte es weiter gen Süden gehen.


Abb.: EUR-GBP-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform  

EUR-CHF: Nichts Neues beim Schweizer Franken
In der zurückliegenden Handelswoche hat sich beim EUR-CHF nicht viel, bis gar nichts getan. Das Währungspaar pendelt um den stagnierenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnitt herum. Die seit November 2011 vorliegende Seitwärtsphase hat weiterhin Bestand. Die obere Begrenzung bei aktuell 1,2466/1,2473 CHFsowie die aus dem Jahr 2010 stammende Abwärtstrendlinie bei 1,2444 CHF sind nocht recht weit entfernt. Ebenfalls neutral ist die aktuelle Situation beim Point & Figure-Chart. Der Euro gegenüber dem Schweizer Franken hat ein Doppelhoch erreicht. Erst wenn diese Chartformation nach oben vollendet wird, könnten die genannten Widerstände in Angriff genommen werden. Nach unten sichert die horizontale Trendlinie der Schiebezone bei 1,2008/1,2023 CHF ab.


Abb.: EUR-CHF-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge