IG Market Update – 04.10.2013

IG: 04.10.2013 – 17:00 Uhr: Trotz dem US-amerikanischen Government-Shutdown – und des weiterhin erbittert geführten Streits in punkto US-Etat – kann sich der Dax am Freitag auf festes Terrain vorarbeiten. Während der hiesige Leitindex nahezu den kompletten Handelstag rund um die Marke von 8.600 Punkten seitwärts pendelte, vermögen am späten Nachmittag vor allem freundlich tendierende US-Börsen noch einmal etwas Rückenwind zu verleihen. Dabei dürften auch Äußerungen des republikanischen Repräsentantenhaus-Sprechers John Boehner ihre Wirkung nicht verfehlt haben, wonach die Republikaner zumindest einen gewissen Verhandlungspielraum hinsichtlich der Erhöhung der US-Schuldenobergrenze sehen. Sollten Demokraten und Republikaner sich bis zum 17. Oktober nicht auf besagte Erhöhung einigen können, drohen den Vereinigten Staaten der Staatsbankrott – mit verheerenden Folgen für die Weltkonjunktur nebst globalen Kapitalmärkten. Zur Stunde notiert der Dax bei 8.625 Punkten 0,3 Prozent fester. Der Euro verliert 0,2 Prozent auf 1,3595 US-Dollar. Gold gibt derweil rund 0,5 Prozent auf 1.311 US-Dollar pro Unze ab.      

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge