IG Markets: Dax etwas leichter – Nach Draghi-Rallye nun US-Daten im Fokus

Nach der steilen Aufwärtsbewegung am gestrigen Tag sondierte der deutsche Aktienmarkt im frühen Handel zunächst festen Boden. Kurzzeitig wurde sogar die Dax-Marke von 6.600 Zählern genommen. Aktuell gönnt sich der Deutsche Leitindex jedoch eine Atempause und fällt leicht zurück. Auslöser der am Donnerstag gestarteten Rallye waren Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi, wonach die Europäische Zentralbank innerhalb ihres Mandats alles Nötige unternehmen wolle, um den Euro zu erhalten. Das war genau das Signal, auf das die Marktteilnehmer bereits seit geraumer Zeit gewartet hatten. In der Folge entspannten sich die Anleihemärkten der Euro-Peripherie spürbar, während sich die Aktienmärkte zeitgleich auf Klettertour begaben. Der Dax verbuchte vom Tagestief aus einen Satz von mehr als 250 Punkten.

Nun bleibt also abzuwarten, wie nachhaltig die Aufwärtsbewegung ausfällt. Darüber dürften nicht zuletzt auch Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten entscheiden. Einen Hoffnungsschimmer gab es gestern bereits vom US-amerikanischen Arbeitsmarkt. Zum Wochenausklang liegt der Fokus auf den US-BIP-Zahlen des zweiten Quartals sowie auf dem Michigan Consumer Sentiment Index, der das Verbrauchervertauen der US-Bürger indiziert.

 

Zur aktuellen Stunde notiert der Dax bei 6.578 Punkten 0,1 Prozent leichter. Der EuroStoxx gewinnt 0,1 Prozent auf 2.254 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung wird nahezu unverändert bei 1,2279 US-Dollar gehandelt. Die Unze Gold legt 0,3 Prozent auf 1.620 US-Dollar zu.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge