IG: S&P 500: Vorsicht bärischer Keil!

IG: In der technischen Analyse vom 17. Oktober wurde auf die brisante Konstellation beim marktbreiten US-amerikanischen Index hingewiesen. Sowohl auf Monats- als auch auf Wochenbasis ist die Umkehrformation eines so genannten bärischen Keils zu sehen. Die obere Begrenzung wurde im Mittelfristchart bei aktuell 1.778 Punkten annähernd erreicht. Kommt nun die Trendwende?

Ein bärischer Keil gilt erst dann als vollendet, wenn die untere Begrenzung – die untere Trendkanallinie bei aktuell 1.644 Punkten – signifikant nach unten durchbrochen wird. Davon ist der S&P 500 noch ein gutes Stück entfernt. Auf Wochenbasis schützt zurzeit die steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie bei 1.667 Punkten vor drastischen Kursverlusten- Die genannte Glättungslinie konnte bereits mehrmals in der jüngsten Vergangenheit Schlimmeres verhindern.

Kurzfristig könnte es durchaus zu einer technischen Gegenbewegung gen Süden kommen. Der US-Index ist im Wochenchart überkauft. Unter dem Strich weisen die klassischen Trendfolgeindikatoren unverändert gültige Kaufsignale auf.

Oberhalb der oberen Begrenzungslinie könnte die Kletterpartie in höhere Kursgefilden fortgesetzt werden. Mittelfristig wäre unter charttechnischen Gesichtspunkten der Weg bis zur oberen Trendkanallinie bei momentan 1.980 Punkten frei.


Abb.: S&P 500-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

MDAX: 16.000-Punkte-Marke im Visier

Die deutschen Nebenwerte sind weiter auf Rekordkurs. Nach einer kleinen Verschnaufpause steht der MDAX vor einem neuen Kaufsignal. Neue Höchststände könnten bereits in Kürze markiert werden.

Bislang bewegten sich die Aktien aus der zweiten Reihe in einer kurzfristigen Seitwärtsbewegung, die nach oben duch die verlaufshochs bei 15.867/15.885 Punkten begrenzt wurde. An dem heutigen Tag konnten diese mit einer langen grünen (positiven) Kerze nach oben verlassen werden. Ein neues Einstiegssignal liegt jedoch erst vor, wenn der MDAX am Ende des Handelstages oberhalb der genannten Hochs schließt.

Aus technischer Sicht besteht weiteres Aufwärtspotenzial bis 16.125 Punkten. In diesem Bereich liegen die obere Trendkanallinie sowie das obere Band der Bollinger Bands. Die "runde" Zahl bei 16.000 Punkten sollte den Bullen angesichts des durchweg positiven Chartbildes nicht allzu lange im Weg stehen. Die überwundenen Verlaufshochs bei 15.867/15.885 Punkten fungieren nun als Unterstützung.


Abb.: MDAX-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge