Ist die Krypto-Rallye „übertrieben” oder hat sie gerade erst begonnen?

Libertex: Ein paar schreckliche Jahre für Kryptowährungen haben dazu geführt, dass HODLer sich die Augen zuhielten und ihre Verluste gezählt haben.

Während eines langwierigen dreizehnmonatigen Abwärtstrends fiel der Kurs der Vorzeige-Digitalwährung Bitcoin um fast 75%, und es schien, als sei kein Boden in Sicht.

Glücklicherweise hat sich die Lage seit Beginn dieses Jahres gebessert.

Tatsächlich konnte der Kurs von Bitcoin seit Januar um 118% zulegen, und es sieht so aus, als ob die Bullen endlich wieder auf dem Vormarsch sein könnten.

 

Bitcoin-ETFs treiben Kryptomarkt an, während Altcoins zurückbleiben

Wie immer gibt es zahlreiche Faktoren, die hinter diesem Anstieg stehen, aber ein unbestreitbarer Treiber in den letzten Monaten war die Aufregung um die möglicherweise bevorstehende Genehmigung einer Reihe von Bitcoin-Spot-ETFs durch die US-Börsenaufsicht.

Nachdem die SEC fast die gesamte zulässige Stellungnahmefrist von 240 Tagen verstreichen ließ, wird erwartet, dass sie spätestens im Januar 2024 grünes Licht für den ersten der zehn derzeit geprüften ETF-Anträge geben wird.

Und während die Aufregung um Spot-ETFs in diesem Jahr eine große Rolle für die Entwicklung von Bitcoin gespielt hat, waren die Auswirkungen ähnlicher Produkte auf die Altcoins weitaus verhaltener.

Es sei daran erinnert, dass für ETH bereits ein eigener Spot-ETF genehmigt wurde, und dennoch hat der Kurs dieser Coins im Jahresvergleich nur halb so stark zugelegt wie der von Bitcoin.

Dies liegt daran, dass Anleger in Altcoins in der Regel versierter sind und sich eher von der Funktionalität als von vorübergehenden positiven Nachrichten leiten lassen.

Allerdings erlebte der Kurs von XRP in der Woche ab dem 13. November einen steilen Anstieg (+10%) und eine ebenso steile Korrektur (-9%), nachdem ein gefälschter, angeblich von Blackrock eingereichter Ripple-Spot-ETF in Umlauf gebracht worden war, der sich später als Fälschung entpuppte.

Während wir uns auf die letzten Wochen des Jahres 2023 zubewegen, fragen sich Anleger und Trader allerorts, ob ein neuer Krypto-Boom bevorsteht.

 

Langsam und beständig

Das erste, was an diesem jüngsten Bullenmarkt auffällt, ist, dass er dieses Mal viel kontrollierter verläuft.

Anstelle eines Kursanstiegs von über 500% innerhalb von sechs Monaten wie in den Jahren 2020/21 hat dieser Zyklus fast die doppelte Zeit benötigt, um einen Anstieg von 118% zu verbuchen.

Und obwohl sich viele über riesige Renditen freuen, haben die Volatilität und die Ungewissheit, die mit den früheren Bitcoin-Booms und den darauffolgenden Einbrüchen einhergingen, Bitcoin zu einem sehr heiklen Bereich für langfristige Investitionen gemacht.

Es ist zu hoffen, dass dieses vernünftigere Tempo es ermöglicht, den Aufwärtstrend noch viel länger aufrechtzuerhalten, vor allem vor dem Hintergrund des positiven Marktumfelds.

So stehen beispielsweise Bitcoin-Spot-ETFs kurz vor der Einführung, wobei die Zulassung von bis zu zehn solcher Produkte für das 1. Quartal 2024 erwartet wird.

Es ist schwer vorstellbar, dass dies nicht zu einem Anstieg des Kurses von BTC führen wird, da die Investmentfirmen, die solche ETFs anbieten, große Mengen an Bitcoin kaufen müssen, um diese Instrumente zu unterlegen.

Dieser Effekt wird durch den anschließenden Zufluss institutioneller Investitionen über diese neuen, leicht zu handhabenden Instrumente noch verstärkt.

 

Bitcoin-Halbierung im April 2024: Historische Daten deuten auf Kursanstieg hin

Als wäre das nicht genug, steht im April nächsten Jahres auch noch die nächste BTC-Halbierung an.

In der Vergangenheit hat der Kurs von Bitcoin nach früheren Halbierungen zugelegt. Sechs Monate nach der ersten Halbierung im Jahr 2012 stieg der Kurs von BTC von 12 auf 126 US-Dollar.

Nach der zweiten Halbierung im Jahr 2016 stieg er dann innerhalb von sieben Monaten von 654 auf 1.000 US-Dollar. Und nach der letzten im Jahr 2020 hat sich der Kurs von Bitcoin mehr als verdoppelt und ist von 8.570 auf 18.040 US-Dollar gestiegen.

Mit nur noch 2 Millionen Coins von insgesamt 21 Millionen möglichen, wird es sicherlich ein Blutbad auf dem Mining-Markt geben, wenn die Belohnungen um weitere 50% auf 3,125 BTC pro Block sinken, aber das sind nur gute Nachrichten für den langfristigen Kurs.

 

Vielleicht ist das alles schon eingepreist?

Bei einer Anlageklasse wie Kryptowährungen ist die Verankerung immer ein Thema.

Angesichts der bisherigen Kursentwicklung in diesem notorisch volatilen Bereich ist es schwer vorstellbar, dass die aktuellen Kursgewinne von Bitcoin nur die Spitze des nächsten bullischen Eisbergs sind.

Doch trotz der jüngsten Höchststände von BTC ist ein Anstieg von fast 120% in weniger als einem Jahr in jeder Hinsicht ein gutes Ergebnis.

In einem Research-Bericht hat JPMorgan die beiden Argumente, die auf einen bevorstehenden signifikanten Kursanstieg hindeuten, begründet widerlegt, nämlich die SEC-Zulassungen von Spot-ETFs und die bevorstehende Halbierung.

Erstens gehen die Analysten der Investmentbank davon aus, dass wahrscheinlich nur Kapital von bestehenden BTC-Produkten wie dem Grayscale Bitcoin Trust (GBTC), Futures-ETFs und börsennotierten Mining-Unternehmen in die neu zugelassenen Spot-ETFs umgeschichtet wird und somit keine nennenswerten Auswirkungen auf die reale Nachfrage nach BTC haben wird.

Kurz gesagt, gehen sie davon aus, dass die Krypto-Rallye „übertrieben” ist.

 

Bitcoin-ETFs fanden bisher wenig Interesse, regulatorische Haltung bleibt unverändert

Der Hauptautor des JPMorgan-Berichts, Nikolaos Panigirtzoglou, wies ebenfalls darauf hin, dass solche börsengehandelten Fonds bereits in Kanada und Europa existieren und „seit ihrer Einführung auf wenig Interesse bei den Anlegern gestoßen sind”.

Ein weiteres Argument ist, dass diese Entscheidung in Verbindung mit den jüngsten gerichtlichen Siegen von Ripple und Grayscale die Gesetzgeber zwingen würde, ihre Haltung zu ändern.

Panigirtzoglou hält dies jedoch für unwahrscheinlich, da die Erinnerung an den FTX-Skandal noch frisch ist.

Er ist auch der Meinung, dass die Halbierung bereits weitgehend eingepreist ist, was er als Hauptgrund für die jüngste Aufwärtsbewegung anführt und darauf hinweist, dass für einen weiteren Anstieg neue, organische Faktoren erforderlich sind.

 

 

Themen im Artikel

Infos über Libertex

  • CFD Broker
Libertex:

Libertex gehört zur Libertex Group und ist ein Online-Broker, der handelbare CFDs anbietet, deren Basiswerte Rohstoffe, Devisen, ETFs, Kryptowährungen und andere sind. Libertex bietet auch Investitionen in echte Aktien an.

Seit ihrer Gründung ...

Disclaimer & Risikohinweis

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73,77% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Enge Spreads gelten. Bitte prüfen Sie die Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren.

Libertex News

Weitere Trading News