Kurssturz bei Bayer zieht DAX in die Tiefe

IGDie Belastungsfaktoren werden einfach nicht weniger. Der Haushaltsstreit zwischen Italien und der Europäischen Union, der oft genannte Handelskonflikt, die Sorge vor weiter steigenden Renditen am US-Anleihenmarkt machen den Anlegern zurzeit das Leben gehörig schwer. Die Talfahrt am Dienstag wurde jedoch durch den Kursabsturz bei der Bayer-Aktie ausgelöst.

 

Nach dem deutlichen Minus am gestrigen Handelstag dürfte es heute auf dem Frankfurter Börsenparkett zuerst aufwärts gehen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.395 Punkten, etwa 1,1% über dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
F : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Oktober (09:00 Uhr)
D : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Oktober (09:30 Uhr)
EWU : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Oktober (10:00 Uhr)
USA : Markit Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Oktober (15:45 Uhr)
USA : Verkäufe neuer Häuser September (16:00 Uhr)
CAD : Zinsentscheid der BoC (16:00 Uhr)
USA : Wöchentliche Rohöllagerbestände (16:30 Uhr)
USA : Beige Book der Fed (20:00 Uhr)

Quartalszahlen
USA : AT&T, Boeing, Ford Motor, Visa
D : Deutsche Bank, DWS Group


 

Charttechnik

Die horizontale Unterstützung bei 11.420 Punkten wurde gestern signifikant nach unten durchbrochen. Als nächste charttechnische Verteidigungslinie fungiert nun die Trendgerade bei 11.152/11.170 Zählern.

Es dürfte nicht allzu sehr überraschen, dass der DAX nach dem gestrigen Kursdesaster erneut überverkauft ist. Verlassen die Oszillatoren Relative-Stärke-Index (RSI) und Stochastic die Extrembereiche nach oben, bestünde Erholungspotenzial bis 11.397/11.420 Punkten. In diesem Bereich liegen die untere Abwärtstrendkanallinie sowie die erwähnte Trendgerade.

DAX auf Tagesbasis

Weitere Analysen zum DAX
DAX findet keinen Halt – Bullenmarkt vor größter Herausforderung seit langem
DAX: Glyphosat-Urteil belastet Bayer-Aktie
DAX Analyse: Die schlechte Stimmung will nicht abreissen
Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge