Langsameres Wachstum beunruhigt Händler

London Capital GroupDie Wall Street kann sich einfach nicht von der dunklen Wolke befreien, die über ihr hängt. Trübsinn und Düsterkeit setzten sich über Nacht eine weitere Sitzung fort, bei der die Gewinne der Wall Street für das Jahr ausgelöscht wurden. Der Dow tauchte weitere 500 Punkte ab, nachdem er am Montag schon 400 Punkte verloren hatte.

Der S&P liegt fast 10% unter seinem Rekordhoch und steht kurz vor seinem Korrekturgebiet.

Die technologieorientierte Nasdaq verlor über Nacht 1,7%, wobei die Verluste von Apple mit 5% führend waren.

Auch die asiatischen Märkte waren insgesamt rückläufig, konnten sich aber zum Zeitpunkt des Schreibens von den Tiefstständen erholen. Die europäischen Börsen deuten auf eine leichte Erholung zur Handelseröffnung am Mittwoch hin. Interessanterweise waren Investoren trotz des starken Ausverkaufs in den USA nicht auf der Suche nach sicheren Häfen.

Der Dollar stieg gegenüber dem Yen sowohl in der vorangegangenen Sitzung als auch zu Beginn des Handels am Mittwoch.

 


 

Verlangsamtes Wachstum erwartet
Vor diesem Hintergrund waren und sind die Märkte außerordentlich nervös. Die schweren Verluste wurden von einer Reihe von Sorgen ausgelöst, wie den Spannungen im US-chinesischen Handel, den zu schnellen Zinserhöhungen der Fed, den verfallenden Ölpreisen und einem Ausverkauf der Technologieaktien, um nur einige zu nennen.

Und all diese Befürchtungen werden von den Ängsten überschattet, dass es eine deutliche Abschwächung des Wirtschafts- und Unternehmenswachstums geben könnte, worauf sich die Investoren allmählich einstellen.

Obwohl sich die Konjunktur – vor allem in den USA – derzeit noch gut entwickelt, wird erwartet, dass sich die phänomenalen Unternehmensergebnisse der Vorjahre deutlich abschwächen werden. Wir beginnen bereits, Anzeichen dafür mit Apple und seinen iPhone-Verkaufszahlen zu sehen.  Die Investoren erwarten Handelszölle, höheren Kreditkosten und geringere Auswirkungen der Steuersenkungen von Trump, die eine deutliche und spürbare Verlangsamung der Wirtschaft im Jahr 2019 auslösen könnten.

Auch in China erwarten wir eine Abschwächung, die sich zwangsläufig auf die Nachfrage nach Metallen und Öl auswirken wird.

 


 

Öl bewegt sich 1,3% höher
Der Ölpreis stabilisierte sich, nachdem er zum ersten Mal seit über einem Jahr wieder unter 53 USD gefallen war. Die Ölterminkontrakte in London und New York stiegen um 7%, nachdem berichtet wurde, dass die US-Rohöllagerbestände zum neunten Mal in Folge gestiegen waren. Die hohen Lagerbestände kommen zu einem Zeitpunkt, zu dem die Sorge wächst, dass sich das globale Wachstum und damit die globale Nachfrage abschwächen könnten.

Rohöl ist von Hause aus ein volatiler Rohstoff, aber durch extreme Wirtschaftspolitiken wie Sanktionen und den zunehmenden Druck der Geopolitik auf das schwarze Gold kommt es zu einer beispiellosen Volatilität.

Derzeit notiert Öl fast 30% unter seinen Oktober-Höchstständen. Infolgedessen haben Rohstoffwährungen wie der kanadische Dollar angesichts der fallenden Ölpreise eine schwere Zeit.

 

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge