Leitzinsen: Fed, BoE und EZB – Wer sagt Stopp?

XTB: Diese Woche werden drei große Zentralbanken die Zinssätze erneut anheben. Wird eine von ihnen das mögliche Ende des Straffungsprozesses ankündigen?

Die Entscheidungen werden wie folgt bekannt gegeben:

  • Fed am Mittwoch um 20:00 Uhr mit einer Pressekonferenz um 20:30 Uhr.
  • Die Bank of England wird ihre Entscheidung am Donnerstag um 13:00 Uhr mit einer Pressekonferenz um 13:30 Uhr bekannt geben.
  • Später, um 14:15 Uhr, ebenfalls am Donnerstag, wird die Entscheidung der EZB veröffentlicht und die Pressekonferenz findet um 14:45 Uhr statt.

 

 

Aktuelle Zinssätze in Kanada, den USA, dem Vereinigten Königreich und der Eurozone. Die Bank of Canada war die erste der Zentralbanken der Industrieländer, die das Ende der Zinserhöhungen ankündigte. Wird eine der drei verbleibenden Banken während der kommenden Sitzungen Signale geben, dass das Ende der Zinserhöhungen näher rückt? Quelle: Bloomberg, XTB

Aktuelle Zinssätze in Kanada, den USA, dem Vereinigten Königreich und der Eurozone. Die Bank of Canada war die erste der Zentralbanken der Industrieländer, die das Ende der Zinserhöhungen ankündigte. Wird eine der drei verbleibenden Banken während der kommenden Sitzungen Signale geben, dass das Ende der Zinserhöhungen näher rückt? Quelle: Bloomberg, XTB

 

Fed-Zinsentscheid

Die Markterwartungen sind klar – die Fed wird das Tempo der Zinserhöhungen erneut auf 25 Basispunkte reduzieren. Außerdem erwartet der Markt, dass die Fed die Zinssätze auf maximal 5% anheben wird, während sie derzeit bei 4,5% liegen.

Andererseits hat die Fed wiederholt mitgeteilt, dass sie die Zinsen auf über 5% anheben will, um sie auf ein restriktives Niveau zu bringen.

 

 

Darüber hinaus haben sich die finanziellen Bedingungen in den USA in letzter Zeit deutlich verbessert und sind nicht mehr so angespannt wie zuvor, selbst im Vergleich zu 2018, als die vorherige Serie von Zinserhöhungen stattfand.

Die finanziellen Bedingungen im Euroraum hingegen werden als sehr restriktiv eingeschätzt, und das trotz deutlich niedrigerer Zinssätze.

Die Fed wird höchstwahrscheinlich auch am 1. Februar ihre restriktive Haltung beibehalten, auch wenn es Anzeichen dafür gibt, dass die Fed sich dem Zeitpunkt nähert, an dem sie die Auswirkungen von Zinserhöhungen auf die Wirtschaft beurteilt.

Waller wies kürzlich darauf hin, dass die Zinssätze als restriktiv angesehen werden, wenn sie 1,5-2,0% über den Inflationserwartungen liegen, die Ende dieses Jahres voraussichtlich 3,1% erreichen werden.

Das würde bedeuten, dass die Fed die Zinserhöhungen bei 5% beenden könnte.

 

Die finanziellen Bedingungen in den USA werden vom Markt als relativ mild angesehen, trotz des Zinssatzes von 4,5%. Quelle: Bloomberg, XTB

Die finanziellen Bedingungen in den USA werden vom Markt als relativ mild angesehen, trotz des Zinssatzes von 4,5%. Quelle: Bloomberg, XTB

 

Bank of England

Die BoE wird die Zinsen höchstwahrscheinlich um 50 Basispunkte auf 4% anheben, während der Markt einen Höchststand von etwas unter 4,5% erwartet.

Dies würde eine mögliche Abschwächung bei den nächsten Sitzungen bedeuten.

 

 

Es sei daran erinnert, dass die Entscheidungsträger in der BoE sehr geteilter Meinung sind, und kürzlich wollten sogar zwei Mitglieder die Zinsen auf dem derzeitigen Niveau belassen.

Dies könnte bedeuten, dass das Zinshoch tatsächlich sehr nahe ist, obwohl der Arbeitsmarkt in sehr guter Verfassung ist.

Andererseits könnte die britische Wirtschaft in nächster Zeit recht schlecht abschneiden.

 

Europäische Zentralbank

Christine Lagarde hat deutlich gemacht, dass die Bank starke Zinserhöhungen unterstützen wird. Die EZB hinkt bei der Straffung der Geldpolitik anderen Banken hinterher.

Daher wird die EZB bei ihrer nächsten Sitzung wahrscheinlich eine sehr restriktive Haltung einnehmen, was dem Euro zugutekommen dürfte.

Darüber hinaus deuten die jüngsten Daten auf eine Beschleunigung der Inflation hin, auch wenn dies auf die Aufhebung von Steuerbefreiungen während der Pandemie und starke Preissteigerungen zurückzuführen ist.

Das BIP der Eurozone bleibt positiv, was es der EZB ermöglichen wird, ihre hawkishe Rhetorik beizubehalten.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die EZB ankündigen wird, dass sie nach der Anhebung im Februar und März eine Begrenzung weiterer Schritte in Betracht ziehen wird.

Der derzeitige Einlagensatz der EZB liegt bei 2%, und es wird eine Anhebung um 50 Basispunkte erwartet. Lagarde kündigte im Dezember an, dass wir mit einer Reihe von Anhebungen auf diesem Niveau rechnen müssen.

 

Quelle: Bloomberg, XTB

Quelle: Bloomberg, XTB

 

Die Handelsbedingungen für den Euroraum haben sich dank eines deutlichen Rückgangs der Gas- und anderer Rohstoffpreise erheblich verbessert.

Dies könnte weitere Unterstützung für den Euro bedeuten, sowohl durch die EZB als auch durch die Marktbedingungen.

 

 

Quelle: xStation5 von XTB

Quelle: xStation5 von XTB

 

EURUSD hat in letzter Zeit etwas an Schwung verloren, bleibt aber deutlich über 1,0800.

Eine hawkishe Fed könnte das Paar unter diesen Bereich und die untere Grenze des steigenden Kanals drücken.

Darüber hinaus deuten die Renditen auf eine weitere Aufwertung des US-Dollars hin, obwohl sich die Aufmerksamkeit am Donnerstag auf die europäischen Renditen und die Kommentare der EZB richten wird.

 

Quelle: xStation5 von XTB

Quelle: xStation5 von XTB

 

Das britische Pfund hat sich gegenüber dem Dollar gut entwickelt, was jedoch hauptsächlich auf die Schwäche der US-Währung zurückzuführen ist.

Andererseits befindet sich EURGBP seit März letzten Jahres in einem Aufwärtstrend.

Wir befinden uns derzeit oberhalb der Mitte der 2016 begonnenen Konsolidierung, aber höchstwahrscheinlich werden die wirtschaftlichen Probleme Großbritanniens dem Pfund weitere Probleme bereiten, sodass ein weiterer Aufwärtsimpuls in Richtung der 0,90er-Marke nicht auszuschließen ist.

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News