Märkte geben nach, da Trump neue Sanktionen erwägt

London Capital Group: Die europäischen Märkte dürften am Freitag niedriger eröffnen, da sich die Nachrichten über den internationalen Handel wieder eintrübten. Die Wall Street gab eine 4-tägige Gewinnserie auf, nachdem berichtet wurde, dass der US-Präsident Donald Trump über die Einführung weiterer Zölle für China nachdenke. Die Gerüchte über zusätzliche Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Mrd. Dollar kamen auf, nachdem die Handelsgespräche auf niedriger Ebene zwischen den USA und China letzte Woche ohne eine Resolution beendet wurden.

An den Devisenmärkten wurde der Dollar durch die Gerüchte über die US-Zölle und die wahrscheinlich inflationären Auswirkungen der teueren chinesischen Importe gestützt.

Erstaunlicherweise haben die potenziellen Störungen der globalen Nachfrage durch den Handelskrieg die Ölmarktbullen nicht entmutigt. Der Ölpreis erreichte am Donnerstag ein Einmonatshoch, nachdem es Anzeichen für ein geringeres globales Angebot gab. Die US-Lagerbestandsdaten verzeichneten in dieser Woche einen überraschend starken Rückgang, der zu einer Verknappung der Vorräte führte, und dies vor der Frist für die Wiedereinführung von Sanktionen gegen iranische Rohölexporte.

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge