Morgenticker am 30.11.2023: USA neutral, Asien und Europa im Plus

XTB: Der gestrige Handelstag an der Wall Street endete für die wichtigsten US-Indizes schwach. Die Käufer hatten Mühe, ihren anfänglichen Vorsprung zu halten, und der S&P 500 und der Nasdaq 100 gaben ihre Gewinne wieder ab und schlossen leicht niedriger. Der Dow Jones gewann symbolische 0,04 %.

– Die mit Spannung erwarteten Daten zum chinesischen Einkaufsmanagerindex, die von der staatlichen Behörde NBS veröffentlicht wurden, enttäuschten erneut, was Hoffnungen auf noch mehr staatliche Unterstützung der Wirtschaft weckte. In Asien verzeichneten alle wichtigen Indizes leichte Zuwächse zwischen 0,01 und 0,3 % (japanischer Nikkei und Topix sowie der koreanische KOSPI), allen voran der chinesische Hang Seng, der die psychologische Marke von 17.000 Punkten halten konnte.

– Der chinesische Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe lag bei 49,4 gegenüber der Prognose von 49,8 und 49,5 im Vormonat. Auch der PMI für das nicht-verarbeitende Gewerbe enttäuschte mit einem Rückgang, obwohl ein Anstieg erwartet worden war. Er lag bei 50,2 gegenüber den Erwartungen von 50,9 und zuvor 50,6.

– Die weniger wichtigen makroökonomischen Daten aus Japan fielen besser aus als von Analysten erwartet, aber die Einzelhandelsumsätze überraschten mit einem leichten Rückgang. Die großflächigen Einzelhandelsumsätze in Japan stiegen im Jahresvergleich um 4 % gegenüber 5 % bei der vorherigen Messung. Der Gesamtindex der Einzelhandelsumsätze stieg um 4,2 % gegenüber einer Prognose von 6 % und einer Revision um 6,2 % gegenüber dem ersten Wert, der 5,8 % betrug. Die Industrieproduktion des Landes stieg im Jahresvergleich um 0,9 %, gegenüber -4,4 % im Vormonat, und im Monatsvergleich um 1 %, gegenüber 0,5 % im Vormonat und 0,8 % in der Prognose.

– Der Index der Verbraucherstimmung in Japan lag bei 36,7 gegenüber 35,6 (Prognose) und 35,7 im Vormonat.

– Die Baugenehmigungen fielen langsamer als erwartet, nämlich um -6,2% im Jahresvergleich gegenüber 7% Prognosen von zuvor -6,8%.

– Der Direktor Nakamura von der japanischen Zentralbank Bank of Japan wies darauf hin, dass die Bank nicht sicher sein könne, ihr Ziel zu erreichen, und dass mehr Zeit benötigt werde, um die Geldpolitik zu ändern, einschließlich der Renditekurvenkontrolle (YCC) und der negativen Zinssätze. Seiner Ansicht nach verläuft die wirtschaftliche Expansion des Landes “moderat”, und es seien weiterhin Konjunkturmaßnahmen erforderlich. Er betonte, dass die Lockerung der Geldpolitik nun “geduldig beibehalten” werden sollte. Das Währungspaar US-Dollar gegen japanischen Yen (USDJPY) wird heute mit einem bescheidenen Minus von 0,10 % gehandelt.

– Nach Angaben aus Katar, das als Hauptvermittler zwischen der Hamas und Israel fungiert, haben sich beide Konfliktparteien darauf geeinigt, den Waffenstillstand um mindestens einen Tag zu verlängern. Dem Wall Street Journal zufolge erörtern die Vereinigten Staaten und Israel ein Szenario zur Gefangennahme von Hamas-Kämpfern und deren Rückführung aus dem Gazastreifen, um das Ende des Krieges zu beschleunigen.

– Die Wohnungsbaukredite in Australien stiegen um 0,4 % gegenüber 0,4 % zuvor. Die Baugenehmigungen stiegen überraschend um 7,5 % gegenüber den Prognosen von 1,5 % und -4,6 % zuvor. Der australische Dollar (AUD) gewinnt gegenüber dem Dollar deutlich an Wert, das Währungspaar Australischer Dollar gegen US-Dollar (AUDUSD) legt um fast 0,5% zu.

– Indexkontrakte in Europa deuten auf eine höhere Eröffnung der Aktienmärkte in Europa hin. Die niederländischen Einzelhandelsumsätze stiegen auf 3,9% gegenüber 3,5% zuvor.

– Der US Dollar Index (USDIDX-Dollar-Index) verliert an Boden, während das Währungspaar Euro gegen US-Dollar (EURUSD) um 0,1 % zulegt und sich bei 1,098 hält. Der Bitcoin-Kurs bleibt unter 38.000 Dollar, und die Kryptowährungen wurden heute mit überwiegend gemischten Gefühlen gehandelt.

– Laut Fitch Ratings könnte das Verhältnis zwischen Schuldendienst und Einkommen der US-Haushalte von 9,9 % im Jahr 2022 auf 11,7 % im Jahr 2025 steigen, ein “relativ bescheidener Anstieg trotz eines starken Anstiegs der Marktzinsen für neue Haushaltskredite”. Die Ratingagentur schätzt, dass der Schuldendienst der Verbraucher für Nicht-Hypothekenkredite von 5,9% im Jahr 2022 auf 7,3% im Jahr 2025 steigen wird. Fitch erwartet einen geringeren Konsum in den USA im nächsten Jahr aufgrund eines Anstiegs der Kreditkartenzinsen und der Wiederaufnahme der Rückzahlung von Studentenkrediten, was “den Schuldendienst der privaten Haushalte für Nicht-Hypothekenkredite im Jahr 2024 auf einen historischen Höchststand treiben wird.

 

 

 

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News

DAX stoppt den Ausverkauf zum Wochenauftakt

ActivTrades: Der deutsche Aktienindex startet freundlich in die neue Handelswoche und stoppte den am vergangenen Donnerstag eingesetzten Abverkauf zunächst. Bis zum Handelsschluss konnte der deutsche Leitindex...