Nasdaq 100: Ausbruch ist gelungen

IG: An der US-amerikanischen Technologiebörse herrscht zurzeit gute Stimmung. Und diese ist zuletzt sogar noch euphorischer geworden. Dem Nasdaq 100 gelang in der vergangenen Wochen der charttechnische Ausbruch in höhere Kursgefilde. Mit dem Erreichen der Höchststände bei 4.720/4.739 Punkten Ende Juli bestand die Gefahr einer Doppelhochbildung. Doch wurde diese klassische Umkehrformation ganz im Sinne der Anleger nicht nach unten vollendet. Der besagte Widerstand konnte signifikant überwunden werden und dient dem US-Technologieindex nun als Unterstützung.


Als charttechnisches Kursziel fungiert nun die aus dem Jahr 2011 stammende und Anfang Januar 2016 unterschrittene Aufwärtstrendlinie bei momentan 4.865 Zählern. Zuvor muss der Nasdaq 100 noch das historische Hoch bei 4.816 Punkten von März 2000 hinter sich lassen. Rückendeckung erhält der Index von Seiten der Indikatoren. Ende Mai schloss der gewichtete 20-Wochen-Durchschnitt oberhalb der 40-Wochen-Glättungslinie und generierte damit ein neues mittelfristiges Kaufsignal. Einen Monat später folgte der zum Trendfolgeindikator modifizierte Relative Stärke-Index (RSI Indikator) mit der Einstellung 40 Wochen diesem Beispiel.

Nasdaq 100 auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 

Wochenanalyse Dow Jones und S&P 500: Leitet der US-Arbeitsmarkt …

Dow Jones: Start der neuen Trendbewegung?

US-Indizes: Geht den Märkten die Puste aus?

5 Aktien die von Donald Trumps Präsidentschaft massiv profitieren!

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge