US-Indizes: Geht den Märkten die Puste aus?

XTB: Und schon wieder wurde an der Wall Street kräftig Beton angerührt. Getreu dem Motto, aller guten Dinge sind drei, schloss der 30 Standard-Titel umfassende Dow-Jones-Index abermals nahezu unverändert zum Vortagesschluss. Die Donnerstag-Sitzung beendete das Börsenbarometer mit dem hauchdünnen Minus von 0,01% und einem Rückgang von 15,82 auf nunmehr 18.456,35 Punkten. Der marktbreit gefächerte Standard & Poor´s 500-Index indes tastete sich vorsichtig nach oben.

 

Am Ende der Handelstage stehen ein Aufschlag von 0,16%, 3,48 Punkte mehr und eine Notierung von 2.170,06 in den Büchern. Seinen mittlerweile drei Tage anhaltenden, kontinuierlichen Höhenflug wiederum setzte der Index der Technologiebörse, der Nasdaq-100, fort. Er landete mit 18,52 Zählern und einem entsprechenden Plus von 0,39% bei 4.721,41 Punkten. Auffällig bei allen drei Indizes war, dass sie die kurz vor Börsenschluss erreichten Tageshöchstkurse nicht halten konnten und sich gen Süden aus dem Markt verabschiedeten.

 

Pause oder Korrektur?
Dieses Szenario bekräftigt die Befürchtungen nicht weniger US-amerikanischer Anleger, dass dem Markt nach den vor kurzem erreichten, absoluten Höchstkursen in Dow-Jones und Standard & Poor´s 500 zunächst einmal die Luft ausgehen könnte. Dabei fühlen sie sich durch die gestrige Zinsentscheidung der Fed in ihrer Annahme bestätigt, wenngleich sich diese alle Optionen für ein Ende des bisherigen geldpolitischen Kurses offen gehalten hat. Und so schielten die Investoren einerseits schon mit einem Auge nach Tokio und auf die möglichen Maßnahmen der Bank of Japan zur Ankurbelung der dortigen Wirtschaft.

 

Andererseits war ihr Blick auch auf die weiter sinkenden Ölpreise und diverse Halbjahres- und Quartalszahlen gewichtiger US-Firmen gerichtet. Einige davon sorgten für etwas Schwung im Handelsgeschehen wie beispielsweise Facebook. Das Online-Netzwerk konnte auch für das zweite Quartal die Verdreifachung des Nettogewinns verkünden. Demzufolge ging es für die Aktie um 1,4% nach oben. Auf diesem Weg konnte sie auf dem Chartbild sogar ein neues Allzeithoch bei 128,33 USD markieren.

 

Autowerte unter Druck

Andererseits belastete der über 8%-ige Kurseinbruch bei Ford den Dow-Jones. Der Automobilkonzern hatte trotz eines gestiegenen Umsatzes im zweiten Quartal weniger verdient und schlussendlich die Erwartungen der Analysten deutlich verfehlt. In diesen Abwärtssog wurden auch die Papiere von General Motors hineingezogen – sie verloren über 3% an Wert. Auch wenn die Anleger heute wieder eine Flut von Konjunkturdaten und Unternehmensberichten verdauen müssen – weder die Veröffentlichung des Bruttoinlandsproduktes BIP für das zweite Quartal, noch der Chicago Einkaufsmanagerindex für Juli scheinen derzeit geeignete Messlatten zu sein, die Lethargie in Euphorie umzuwandeln.

 

 

Marktlage: Nach Fed-Zinsentscheidung warten die Anleger auf Sign…

Warten auf die FOMC und BOJ – Apple schlägt Prognose

5 Aktien die von Donald Trumps Präsidentschaft massiv profitieren!

US-Indizes: Und die Börse ist doch keine Einbahnstraße!

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge