US-Indizes: Und die Börse ist doch keine Einbahnstraße!

XTB: Und die Börse ist doch keine Einbahnstraße! Dass nach gut vier Wochen Rekordfahrt auch einmal ein Zwischenstopp zum Verschnaufen eingelegt werden muss, war wohl allen Marktteilnehmern, außer den ganz tollkühnen, klar. Und doch kam das Minus beim Leitindex Dow Jones gleich zu Wochenbeginn für einige etwas überraschend. Nur in der Eröffnung standen die dreißig führenden US-Werte gegenüber der Wochenendnotierung. Den Handelstag beendete das Börsenbarometer mit einem Minus von 0,42% auf einem Niveau von 18.493,06 Zählern. Weniger verlustreich endete der Handelstag für den breitgefächerten Standard & Poor´s 500 Index. Gegenüber dem Schlusskurs von Freitag, dem bisherigen Rekordstand, bröckelte der Wert um 0,30% Prozent ab und ging mit 2.168,48 Zählern aus dem Markt.

Letztlich darf man einerseits Gewinnmitnahmen und andererseits Zurückhaltung vor ereignisreichen US-Börsentagen für den allgemeinen Rücksetzer verantwortlich machen, wenngleich mancher Händler während der Sitzung sinkende Ölpreise, die vor allem die Energiewerte in den führenden Indizes unter Druck setzten, als belastenden Faktor ausgemacht hatten. Dafür spricht auch, dass der mit Technologiewerten gespickte Nasdaq 100 nahezu unverändert mit einem Aufschlag von 0,02% und einem Kursplus von 1 Zähler mit 4.667,50 aus dem Handel ging und frische Impulse von den europäischen und asiatischen Märkten ausblieben.

 

Die könnten freilich heute schon geliefert werden – frei Haus. Und zwar in Form von Konjunkturdaten und Halbjahres- beziehungsweise Quartalsergebnissen einiger "Big Player": Sollten der aktuelle Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen, der CB-Indikator für das US-Verbrauchervertrauen und/oder die Zahl der US-Eigenheim-Verkäufe für Juli deutlich über oder unter den Erwartungen liegen, dürfte das die heutige Kursfahrt ebenso beschleunigen wie die Zahlen von 3M, Caterpillar, McDonald’s, Twitter, Unisys oder Apple – entweder gen Norden oder Richtung Süden.

 

 

US Futures und europäische Märkte näher an Zentralbank-Entscheidungen

Wochenanalyse Dow Jones und S&P 500: Gewinnmitnahmen drücken die WallStreet

Dow Jones: Nix los!

S&P 500 im Höhenflug

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge