Nasdaq 100: Obere Trendkanallinie im Visier

IG: Anfang Januar hatte die US-amerikanische Technologiebörse die jüngste Korrektur beendet. Anschließend ging es deutlich und ohne großartige Pause gen Norden. Und die Party scheint noch nicht zu Ende zu sein. Die obere Aufwärtstrendkanallinie bei momentan 6.760 Punkten dient dem Nasdaq 100 weiterhin als charttechnische Richtungsgröße.

Seit gut einer Woche hält sich der Relative Stärke-Index (RSI) in der überkauften Zone auf. Nach der Kletterpartie der vergangenen Tage täte der US-Technologiebörse eine Verschnaufpause ganz gut. Der technischen Analyse nach sollte der Oszillator allerdings den Extrembereich nach unten verlassen.

Im Fall von Gewinnmitnahmen fungiert die zuletzt zurückgewonnene Aufwärtstrendlinie bei aktuell 6.586 Zählern als Unterstützung. Weitere Rückendeckung gibt es von der steigenden einfachen 20-Tage-Durchschnittslinie bei 6.537 Punkten und dem ehemaligen Zwischenhoch bei 6.526 Zählern.

Laut dem MACD könnte es weiter aufwärts gehen. Zuletzt wurde nicht nur ein neues kurzfristiges Kaufsignal generiert, zudem konnte mit dem Bruch der Abwärtstrendlinie nach oben die negative Divergenz beseitigt werden.

Nasdaq 100 auf Tagesbasis

NASDAQ Chart 12.01.2018

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Trading-News:
DAX: Negative Tendenzen trotz positiver Daten
Carnival Corp.: Ausbruch aus der Dreiecksformation!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge