Negative Stimmung bestimmt den Handel, da Handelszölle unmittelbar erwartet werden

London Capital Group: Die eskalierenden Handelsspannungen werden in dieser Woche erneut ein zentrales Thema sein und den Handel bestimmen, da erwartet wird, dass Präsident Trump weitere Zölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar erheben wird, möglicherweise schon heute. Diese zunehmenden Handelssorgen ließen die asiatischen Märkte über Nacht sinken und belasten die europäischen Börsen zur Eröffnungsglocke.

Die Entscheidung zur Einführung weiterer Zölle, die angeblich 10% statt der anfänglich angedachten 25% betragen sollen, wird erwartet, obwohl Finanzminister Steve Mnuchin versucht hat, die Gespräche mit den Chinesen wieder aufzunehmen, um die Handelsdifferenzen zwischen den beiden Großmächten zu lösen.

Das Vorgehen zeigt erneut den Zufallsansatz des Weißen Hauses in seiner protektionistischen America First Politik.

Die Handelsauseinandersetzungen schwelen seit Monaten, und es wird immer deutlicher, dass keine Seite bereit ist, nachzugeben, was die Befürchtungen schürt, dass die beiden größten Volkswirtschaften der Welt auf einen Handelskrieg zusteuern. Vorerst fassen die entwickelten Märkte Mut, dass die wenigen Anzeichen den Handel der Weltwirtschaft nicht erschüttern können.

Schwellenländerängste ebben ab
Die Befürchtungen im Zusammenhang mit der Krise in den Schwellenländern nehmen dank der proaktiven Politik der Türkei in der vergangenen Woche und des Sparhaushalts in Argentinien ab. Während diese Schritte dazu beitragen, Ängste abzubauen, bleiben die strukturellen Fragen der Schwellenländer bestehen, da sie das Potenzial haben, in den kommenden Wochen wieder an die Oberfläche zu kommen.

Während die US-Aktienmärkte am Freitag die Handels- und EM-Sorgen weitgehend ignorierten, wirkte Asien über Nacht angeschlagen. Wie gut sich die Märkte diese Woche entwickeln, hängt überwiegend davon ab, inwieweit die Trader diese beiden großen Risiken behandeln.

Wird ein sich erholender Wohnungsmarkt die Bauunternehmen auf Trab bringen?
Im FTSE stehen die Immobilienunternehmen im Mittelpunkt in dieser Woche, nachdem ermutigende Wohnungspreisdaten von Rightmove veröffentlicht wurden. Der Index zeigte im September eine Rückkehr zum Anstieg der Hauspreise, nachdem es auch in London Anzeichen für eine Erholung gibt und eine Belebung der Verkäufe der teuersten Immobilien der Hauptstadt.

Dies ist eine willkommene gute Nachricht für die Bauunternehmen, nachdem der britische Wohnungsmarkt aufgrund des langsameren Wirtschaftswachstums, der Brexit-Ängste und eines schwächeren Vertrauens in Schwierigkeiten geraten war, was auch in der Hauptstadt stärker spürbar war.

 

 


 

 

Pläne für Vodafone
Vodafone wird im Mittelpunkt stehen, nachdem der neue CEO Nick Read Pläne zur Reduzierung der Schuldenberge von 31 Milliarden Euro vorgestellt hat. Die Pläne, schließen Mastenverkäufe und einen Abbau von rund 8% der Belegschaft ein, nachdem aufgrund des starken Wettbewerbs auf dem französischen und spanischen Markt der Quartalsbericht wenig inspirierende Ausblicke gegeben hat.

Weitere Details wird es im November geben.

Die Investoren werden abwägen müssen, ob die skizzierten Pläne ausreichen, um den Turnaround des Unternehmens zu schaffen und den Kursverfall der Vodafone-Aktie, die im Jahresverlauf um 20% zurückging, aufzuhalten.

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge