Neuer Fed-Vorsitzender sagt vor Kongress aus

XTB

  • Jerome Powell wird heute im Kongress aussagen, da seine Nominierung als Fed-Vorsitzenden vom Gesetzgeber bestätigt werden muss
  • Conference Board Consumer Confidence Index ist heute die wichtigste Veröffentlichung
  • Wöchentlicher API-Bericht zu den Veränderungen der Öllagerbeständen könnte Erwartungen der Investoren vor dem OPEC-Treffen beeinflussen


Am Dienstag stehen einige interessante Marktereignisse auf der Agenda. Eines der wichtigsten sollte die Anhörung des neuen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell im US-Kongress sein, dessen Nominierung erst bestätigt werden muss.

Darüber hinaus werden die Anleger den Ergebnissen des Consumer Confidence Index und des API-Berichts zur Veränderung der Öllagerbestände Aufmerksamkeit schenken, da wir dem lang erwarteten OPEC-Treffen näher kommen.
 

13:00 Uhr – Deutschland, Gfk Konsumklima für Dezember: Die europäische Wirtschaft hat sich in letzter Zeit gut entwickelt, was sowohl das Geschäftsklima als auch die Stimmung der Verbraucher gestützt hat.

Der Index hat sich auf einem relativ hohem Niveau eingependelt und es wird erwartet, dass er dort noch länger bleiben wird. Der Märkte prognostizieren einen Anstieg von 10,7 auf 10,8 Punkten.
 

14:30 Uhr – USA, Warenhandelsbilanz und Großhandelswarenbestand für Oktober: Trotz protektionistischer Rhetorik von Präsident Donald Trump hat sich das US-Handelsdefizit nicht wesentlich verringert und es scheint so, als würde sich die Situation auch erstmal nicht ändern.

Der Großhandelswarenbestand könnten die Einschätzungen des BIP-Wachstums für das vierte Quartal beeinflussen. Insgesamt steigt das Handelsdefizit von 64,1 Mrd. USD auf 65 Mrd. USD an, während der Großhandelswarenbestand das Wachstumstempo von 0,3% im Monatsvergleich beibehalten sollte.
 

15:45 Uhr – USA, Anhörung des zukünftigen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell: Es wird davon ausgegangen, dass Powell die Politik von Janet Yellen weiter fortführt, da er schrittweise Zinserhöhungen bevorzugt.

Allerdings kommentiert er die geldpolitischen Fragen nur ungern, daher könnte es eine gute Gelegenheit sein, mehr von ihm zu diesem Thema zu hören. Darüber hinaus sympathisiert Powell mit den Forderungen des Weißen Hauses, die finanziellen Vorschriften zu lockern.
 

16:00 Uhr – US, Conference Board Consumer Confidence Index für Dezember: Die gute Arbeitsmarktlage begünstigt eine bessere Stimmung der Verbraucher. Es hat jedoch noch nicht zu höheren Einzelhandelsumsätzen geführt, da der Lohndruck weiter bestehen bleibt.

Bessere Ergebnisse des Index dürften dem US-Dollar zu einem gewissen Grad helfen. Die Märkte erwarten einen leichten Rückgang auf 125,9 Punkten.

16:30 Uhr – Kanada, Bericht zur Stabilität des Finanzsystems: Die BoC hat die Zinsen in diesem Jahr bereits zweimal erhöht, und weitere Bedenken im Hinblick auf die übermäßige Verschuldung des Haushalts und den Immobilienmarkt könnten signalisieren, dass der “Straffungszyklus” noch nicht beendet ist. Somit könnte sich die Veröffentlichung auf den CAD auswirken.
 

22.35 Uhr – US, wöchentlicher API-Bericht zu den Öllagerbeständen: Der Ölpreis war in der Lage, sich auf einem relativ hohen Niveau zu halten.

Investoren warten vor allem auf das OPEC-Treffen, das für Ende November geplant ist, sodass die Bestandsdaten aus den USA erstmal zurückgestellt wurden. Trotzdem lohnt sich hier ein Blick auf die Daten, da der heutige Bericht die Erwartungen vor den DoE-Veröffentlichung am Mittwoch festlegen wird.
 

Des Weiteren wird erwartet, dass Präsident Donald Trump am Dienstag zum Capitol Hill geht, um mit den republikanischen Senatoren zu Mittag zu essen, bevor er sich am Nachmittag mit den führenden Parteimitgliedern beider Parteien trifft. Einige Senatoren haben die Reform offen kritisiert, sodass das Treffen möglicherweise zu einem Wendepunkt führen könnte.

link do file download link

Der EUR/USD hat seine Rally vorerst gestoppt, ein Test der nächsten Unterstützung könnte jedoch zu einer Erholung führen. Quelle: xStation 5

Weitere Währungs-Analysen:

GBP/USD steigt inmitten der breit angelegten Dollar-Schwäche

EUR/USD: „Runde“ Zahl im Fokus

EUR/USD: Druck auf den US-Dollar hat sich über Thanksgiving erhöht

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge