Ölpreis im Plus – Opec+ im Disput mit den USA?

IG: Der Ölpreis der US-amerikanischen Sorte West Text Intermediate (WTI) legt am Freitag und damit unmittelbar kurz vor dem Wochenende um 0,76 Prozent auf über 78 Dollar pro Barrel zu. Das Fass der europäischen Sorte Brent verteuert sich laut IG-Indikation um 0,50 Prozent auf 80,61 Dollar.

Als Hintergrund für das Kursplus fungiert eine Nicht-Einigung zwischen der Opec+ und den Vereinigten Staaten. Indes behalten Anleger den Verlauf der Coronavirus-Pandemie wieder verstärkter im Auge.

Auf einer Online-Schalte hat sich die Opec+ darauf geeinigt, die derzeit tägliche Ölförderung um 400.000 Barrel wie im Vorfeld erwartet im Dezember fortzusetzen.

Bedeutende Nationen wie etwa die USA oder Japan hatten die Opec+ aufgefordert ihre Produktionskapazität zu erhöhen und damit die Märkte mit Öl zu fluten. Laut US-Präsident Joe Biden seien nämlich die derzeit hohen Energiepreise auf die niedrige Fördermenge zurückzuführen.

Eine weitere Möglichkeit wäre es die eigenen Ölreserven zunächst in erster Instanz zu verbrauchen, um das Angebot zu erhöhen und die Ölpreise womöglich zu drücken.

 

Coronavirus-Pandemie als schwelender Unsicherheitsfaktor für die Ölpreise

Die Coronavirus-Pandemie bleibt nach wie vor ein schwelender Unsicherheitsfaktor für die globale Weltwirtschaft und damit auch für die Ölpreise.

Sollte gerade im Hinblick auf die Wintersaison ein abermals hochdynamisches Infektionsgeschehen die US-Wirtschaft zum Herunterfahren zwingen und damit abwürgen, dürfte dieser Umstand nicht zuletzt auch auf dem Ölmarkt Belastungspotenzial schüren.

Auch in Europa machen sich zusehends erste Vorzeichen bemerkbar, dass der Wind in der Pandemie in den kommenden Monaten stärker werden könnte.

Gemeint sind damit vor allem Restriktionen in der Wirtschaft, welche die ohnehin lädierten Lieferketten angesichts bestehender Lieferengpässe beeinträchtigen dürften.

 


 

Ölpreis (WTI): So könnte es weitergehen

Der Ölpreis der Sorte WTI könnte aus kurzfristiger Sicht zunächst Erholungserscheinungen zeigen. Der vor allem Seit Mitte August herausstechende Aufwärtstrend könnte indes in die nächste Runde gehen.

Auf der Oberseite sollten Anleger das technische Verlaufshoch bei rund 85 Dollar im Blick behalten, welches es zu erobern gilt, um den Weg bis in die Dreistelligkeit zu ebnen.

Weitere Dispute sind zudem mit der Opec+ und weiteren wichtigen Industrienationen wie den USA über die Ausweitung der Fördermengen in den kommenden Monaten zu erwarten.

Auch die Coronavirus-Pandemie könnte sich als Gamechanger für den Ölpreis entpuppen.

Sollte der globale Konjunkturmotor zum Herunterfahren gezwungen werden, dürfte dies erneut Belastungspotenzial auf den Ölpreis ausüben.

 

Ölpreis Chart

Ölpreis Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Ölpreis Chart; Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News