Ohne Schwung keine Erholung

IGDer DAX konnte gestern die Steilvorlage aus den USA nicht nutzen. Dow Jones & Co. hatten am Vortag nach der Rede von Fed-Chef Jerome Powell deutlich zulegen können. Anfänglich ging es auch an der Frankfurter Präsenzbörse gen Norden. Doch allzu mutig sind die heimischen Anleger zurzeit nicht.

Trotz einiger Hoffnungen und Erwartungen sind die bekannten Belastungsfaktoren weiterhin präsent. Neben dem immer noch andauernden Handelskonflikt zwischen den Großmächten USA und China und dem Haushaltsstreit in Italien könnten nun auch die neuerlichen Spannungen zwischen Moskau und Kiew den Marktteilnehmer einen Strich durch die Rechnung machen.

 


 

Heute versucht der DAX, erneut ins positive Terrain vorzustoßen. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.337 Punkten, rund 0,3% über dem Schlusskurs des Vortages.

Termine des Tages
EWU : Verbraucherpreise November (11:00 Uhr)

Charttechnik
Der DAX zeigt sich weiterhin ohne Elan. Die waagerechte Trendlinie bei 11.420 Punkten war gestern zwar in Sichtweite, im weiteren Verlauf verlor der deutsche Leitindex jedoch an Schwung. Ohne einen Sprung über den erwähnten Widerstand dürften die Marktteilnehmer weiterhin vergebens auf eine Erholung warten. Die Chartmarke bei 12.420 Zählern sollte nach Möglichkeit auf Schlusskursbasis bezwungen werden.

Drehen die Notierungen wieder gen Süden, könnte es ganz schnell in Richtung der unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 11.186 Punkten gehen. Anschließend müsste mit einem Test der Trendgeraden bei 11.152/11.170 Zählern gerechnet werden.

 

 

DAX auf Tagesbasis

DAX_113018
Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge