Payrolls und Steuerplan wichtig für den zukünftigen USD-Kurs

XTB

  • Beim NFP-Bericht am Freitag wird sich vermutlich alles um die Gehaltsabrechnungen drehen
  • Die Fed steht bei ihrem nächsten Treffen in der kommenden Woche vor einer schwierigen Aufgabe
  • Erfolg oder Misserfolg des Steuerplans im Kongress könnte für den Dollar entscheidend sein
  • EUR/USD könnte sich im Tageschart möglicherweise in einer ABC-Korrektur befinden


Die nächsten zwei Wochen können für den US-Dollar absolut entscheidend sein. Obwohl wir uns auf die Daten am Freitag  konzentrieren, könnte sich der Gesetzesentwurf zur Steuerreform und das FOMC-Treffen als noch wichtiger erweisen. Hier ist unser Blick auf diese Ereignisse:
 

NFP-Bericht (Freitag, 14:30 Uhr)

Die Daten zur amerikanischen Konjunkturlage waren in letzter Zeit hervorragend. Einer der Gründe ist der Arbeitsmarkt, auf dem die Arbeitslosenquote knapp über 4% liegt und gesunde Beschäftigungszuwächse das Vertrauen der Verbraucher stärken. Diese befinden sich aktuell auf dem höchsten Niveau seit mehr als einem Jahrzehnt.

Allerdings spielen in diesem Kontext zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: Inflation und Löhne. Die Fed glaubt weiterhin an eine steigende Inflation nächstes Jahr, ein stärkeres Lohnwachstum würde diesen Glauben nochmals bekräftigen.

Deshalb wird diese Komponente am Freitag wichtiger sein als die Veränderung der Beschäftigungszahlen, die üblicherweise im Fokus steht. Die Erwartungen sind ziemlich hoch: Die Märkte erwarten im Jahresvergleich für November ein beschleunigtes Lohnwachstum von 2,4% auf 2,7%.
 

Steuerplan

Die gute Nachricht ist, dass beide Kammern bereits über ihre Version des Steuerplans abgestimmt haben. Die schlechte Nachricht ist, dass diese Versionen bis zum Ende der nächsten Woche abgeglichen werden müssen und es viele Unterschiede in Bezug auf Steuern für Unternehmen und Abzüge für Einzelpersonen gibt.

Umfragen zeigen, dass 63% der Amerikaner glauben, dass die Gesetzesvorlage den Reichen zugute kommt. Diese Ergebnisse könnten den Versöhnungsprozess erschweren.

Die Republikaner sind jedoch entschlossen, eine Vereinbarung zu treffen, damit sie ihren Wählern in weniger als einem Jahr vor den Zwischenwahlen etwas vorzeigen können.
 

FOMC-Treffen (14. Dezember)

Sollte der Steuerplan seinen Weg in das Weiße Haus finden, wäre eine strengere Geldpolitik zu erwarten. Das Problem ist, dass die Fed es zum Zeitpunkt des Treffens nicht wissen wird und immer noch eine sehr wichtige Botschaft an die Märkte senden muss: Wird es nächstes Jahr noch drei weitere Zinserhöhungen geben?

Die Entscheidung könnte möglicherweise über den Kursverlauf des Dollar bis zum Ende des Jahres entscheiden.
 

EUR/USD: Charttechnische Perspektive


Könnte sich der EUR/USD  auf einer Welle C befinden? Der zukünftige Kurs des Währungspaares wird vor allem von den drei genannten Faktoren abhängen. Quelle: xStation 5


Nach einem kontinuierlichen Anstieg im Spätsommer ist das Währungspaar etwas festgefahren. Der jüngste Versuch der Bullen war beeindruckend, endete aber mit niedrigeren Hochs. Dies könnte eine Welle B in der ABC-Korrektur gewesen sein.

Sollten die Bären in der Lage sein, ihr jüngstes Momentum beizubehalten, sind für Trader vor allem die Unterstützungen bei 1,1555 und 1,1400 beachtenswert.

Weitere Analysen zu EUR/USD:

EUR/USD: Potential nach unten vorhanden

EUR/USD: Marktteilnehmer warten auf Zinserhöhung

EUR/USD: Abwärtsrisiken überwiegen – warten auf neue Impulse

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge