Pfund vor britischem PMI für den Dienstleistungssektor & Brexitverhandlungen im Fokus

London Capital Group: Die US-Aktienindizes gewannen über Nacht an Boden und erhielten durch die starke Nachfrage nach Technologieaktien Auftrieb. Die M&A-Aktivitäten ließen die Stimmung steigen, da Microsoft für 7,5 Mrd. USD den Onlinedienst GitHub übernommen hat, während Apple und Amazon Rekordhochs verbuchten. Der Dow schloss 178 Punkte höher, während der S&P 0,8% zulegte und der Nasdaq 0,7% anzog

Trotz der durch die Technologiewerte inspirierten Rallye an der Wall Street ging der Fokus zurück auf die Fundamentalwerte, was dazu führte, dass die asiatischen Märkte über Nacht fielen und die europäischen Futures in den Keller gezogen werden, die am Dienstag einen Rückgang anzeigen.

Ein Hattrick mit besser als erwartet ausgefallenen PMIs?
Auch wenn sowohl die Gesamt-PMI-Zahlen für die Produktion als auch die Konstruktion besser als erwartet ausgefallen sind, sieht man ein weniger rosiges Bild, wenn man sich beide Daten etwas genauer ansieht. Heute ist der Dienstleistungssektor an der Reihe. Die Anleger werden auf Anzeichen hoffen, dass der Dienstleistungssektor sich im Mai weiter erholt hat, als das schlechte Wetter dafür sorgte, dass die Verbraucher zu Beginn des Jahrs zu Hause blieben. Kann man auf die BRC-Einzelhandelsumsatzzahlen und auf die Barclaycard-Zahlen etwas geben, könnte es ein schwieriger Monat werden.

Die BRC-Daten zeigten, dass der Einzelhandelsumsatz insgesamt im Mai 4,1% zulegte, der höchste Anstieg in über 4 Jahren, während die Barclaycard-Zahlen zeigten, dass die Verbraucherausgaben im Mai um 5,1% im Jahresvergleich anzogen, das ist der größte Anstieg in über einem Jahr.

Beide Umfragen zeigten, dass die Ausgaben für nicht wesentliche Artikel zunahmen, was das erste Anzeichen sein könnte, das der Druck auf die gebeutelten Haushalte nachlässt, da das Lohnwachstum den zweiten Monat in Folge leicht schneller wächst als die Inflation.

 


 

BoE unsicher, was den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung angeht
Der PMI für den Dienstleistungssektor dürfte im Mai von 52,8 im April leicht auf 53 gestiegen sein. Eine positive Überraschung könnte dazu beitragen, etwas Optimismus im Zusammenhang mit dem Zinserhöhungspfad für das Jahr wiederherzustellen, nachdem Währungshüter Tenreyro von der BoE Zweifel über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung aufwarf und sagte, dass diese Frage noch nicht beantwortet sei.

Eine starke Zahl könnte dazu beitragen, das Pfund in Richtung des Widerstands bei 1,3380 USD zu bringen, nachdem es in der Vorsitzung stark eingebrochen war.

Brexit zurück im Mittelpunkt

Bedenken über den Brexit verstärkten das Leid des Pfundes in der letzten Sitzung, der Brexit steht zu Beginn von zwei wichtigen Wochen mit Brexit-Verhandlungen wieder auf dem Programm, wo versucht wird, die aktuelle, festgefahrene Situation zu beenden. Es ist nun wichtig, dass Theresa May ihre Brexit-Pläne klar verkündet und ein Durchbruch zu dem wichtigen Problem der irischen Grenze gelingt, wenn die leitenden EU-Politiker bei dem Gipfel des Europäischen Rates zum Monatsende eine Lösung genehmigen sollen.

Ein starker Abverkauf des Pfundes am Montag lässt vermuten, dass die Händler nicht erwarten, dass die Dinge so gut verlaufen.

Negative Brexit-Schlagzeilen könnten jegliche Positivität im Zusammenhang mit dem prognostizierten Anstieg der Aktivität im Dienstleistungssektor zunichtemachen.

 

 

Die in diesem Dokument zu Verfügung gestellten Informationen und Kommentare sind in keinster Weise ein Angebot, anzulegen und nichts in diesem Dokument sollte als Anlageberatung ausgelegt werden. Die in diesem Dokument zur Verfügung gestellten Informationen sind zu dem Datum, zu dem diese produziert werden, richtig. Verluste können Einlagen überschreiten.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge