Platin Analyse: Ab wann lohnt wieder der Einstieg?

direktbroker-FX.deSeit Wochen kämpft Platin um einen Mehrfachwiderstand bestehend aus einem langfristigen Abwärtstrend und den Hochs aus 2017. Doch die Anzeichen für einen erfolgreichen Durchbruch mehren sich.

Außerdem ist positiv zu bewerten, dass Platin zuletzt wieder über den 200-Wochen-Durchschnitt (rote Linie) bei aktuell 955 US-Dollar zulegen konnte und dieser nun als zusätzliche Stütze im aktuellen Aufwärtstrend fungiert.

Das könnte sich noch als potenzielles Sprungbrett für einen nachhaltigen Kursanstieg und damit ein mittelfristiges Folgekaufsignal herausstellen.

Platin Long-Chance

Noch können sich Anleger zurücklehnen, erst über dem Niveau von mindestens 1.030 US-Dollar kann ein regelkonformes Kaufsignal mit anschließendem Kurspotenzial in den Bereich von 1.198 US-Dollar aufgestellt werden. Nach einem anschließenden Pullback könnten mittelfristig die Hochs aus 2013 bei 1.296 US-Dollar in den Fokus der Investoren rücken.

Eine Verlustbegrenzung sollte nach Ausbruch allerdings das Niveau von zunächst 980 US-Dollar nicht überschreiten.

 


 

Sollte es hingegen zu einem unerwarteten Bruch des 200-Wochen-Durchschnitts bei aktuell 955 US-Dollar kommen, müsste noch einmal der Mehrfachsupport bestehend aus der Unterstützung von 910 US-Dollar und dem EMA 50 (blaue Linie) zum Tragen kommen.

Tiefer als 845 US-Dollar sollte es nach Möglichkeit nicht mehr runter gehen, weil sonst ein direkter Test der Jahrestiefstände aus 2018 drohen würde.

  • Widerstände: 1.000 / 1.030 / 1.046 / 1.071 / 1.099 / 1.140
  • Unterstützungen: 976 / 955 / 927 / 911 / 866 / 846

 

Platin Wochenchart

Platin Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 996,25 US-Dollar; Handelsplatz: MarketsX; 09:15 Uhr

Platin Future; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Rohstoffs zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 996,25 US-Dollar; Handelsplatz: MarketsX; 09:15 Uhr

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge