Rallye über gemäßigte Fed dreht

London Capital GroupDie Wall Street war über Nacht höher und verbuchte den vierten Tag in Folge Gewinne. Mit einer eher gemäßigten Fed nach der Veröffentlichung des FOMC-Protokolls erhöhte sich die Risikobereitschaft, während der Dollar nachgab. Der Effekt war jedoch kurzlebig, da die asiatischen Aktien schon wieder nachgaben. Es gibt einfach keine konkreten Beweise dafür, dass die Handelsgespräche zwischen den USA und China tatsächlich gut verlaufen.

Der Dollar baute die Verluste im frühen Handel aus, nachdem das FOMC-Protokoll gemäßigter als erwartet ausgefallen war.

Das Protokoll zeigte, dass die Währungshüter vorsichtiger sind, als es die Erklärung des FOMC nach der Sitzung zeigte. Die Botschaft des Protokolls war, dass die Fed-Beamten bereit sind, eine Zinserhöhung auf Eis zu legen, bis mehr Klarheit über die Risiken für das globale Wachstum besteht, die sich auf die US-Wirtschaft auswirken könnten.

Der vorsichtige Ton kam vor allem von dem Fed-Mitglied Bostic, der sich für Geduld aussprach und weiter sagte, dass in diesem Jahr nur eine Zinserhöhung ausreichend sei, im Gegensatz zu zweien, die die Dot Plots anzeigten.

 


 

Pfund niedriger, da die Befürchtungen für allgemeine Wahlen zunehmen
Bei den Währungen war das Pfund in der vorangegangenen Sitzung insgesamt schwächer (außer gegenüber dem Dollar), da die Händler auf die Entwicklungen des Brexit reagierten. Dass Theresa May zweimal in den letzten Tagen eine Niederlage einstecken musste, verheißt nichts Gutes für die Abstimmung am Dienstag. Während die Abgeordneten jede in ihrer Macht stehende Taktik nutzen, um einen No-Deal-Brexit zu vermeiden, gibt es viel Unsicherheit darüber, was als nächstes kommen könnte, wenn Theresa Mays Deal scheitert. Dies schwächt die Nachfrage nach Sterling.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat zu einer Parlamentswahl aufgerufen, falls Theresa es nicht schafft, ihren Deal am Dienstag durch das Parlament zu bringen.

Die Aussicht auf eine Parlamentswahl ist für das Pfund nicht günstig, zumal eine Corbyn-Regierung eine wirtschaftliche Katastrophe wäre.

 

 

BRC-Umsätze verzeichnen schlechteste Entwicklung seit 2008

Diese Woche ist eine große Woche für britische Einzelhändler, einschließlich der Supermärkte. Leider waren die Statistiken nicht so rosig, wie es sich die Investoren erhofft hatten. Schwächere Unternehmensberichte von Morrisons und Sainsbury’s verheißen nichts Gutes für den Rest dieses Sektors, der so stark von einem ausgabefreudigen Verbraucher abhängig ist.

Die Einzelhändler könnten im frühen Handel unter Druck geraten, nachdem Daten des British Retail Consortium (BRC) zeigten, dass die britischen Einzelhändler ihr schlimmstes Weihnachtsgeschäft seit der Mitte der Finanzkrise erlebt haben. Nicht einmal kräftige Preisreduzierungen haben ausgereicht, um die Käufer zu locken.

Der britische Verbraucher steht nach wie vor unter Druck und hat sich entschieden, nicht wie in den Vorjahren über Weihnachten so viel auszugeben, da der Brexit-Druck spürbar wird. Infolgedessen ist das Wachstum der Einzelhandelsumsätze zum ersten Mal seit 28 Monate gesunken.

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die negativen Auswirkungen der Brexit-Unsicherheit sich in allen Bereichen in der Wirtschaft bemerkbar machen.

 

 

Öl am Anfang eines Bullenmarkts
Öl stieg kräftig an und erreichte 52 USD pro Barrel. Seit es an Heiligabend einen Tiefpunkt erreicht hatte, ist es um mehr als 20% gestiegen.

Produktionskürzungen und der Optimismus über die Handelsgespräche führten zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Aussichten und verstärkten die Dynamik beim Öl.

Die Stimmung ist hier in kürzester Zeit von einem Extrem zum anderen übergegangen.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge