Rohstoffe: Anleger sollten Gewichtung von Agrar- und Energierohstoffen überdenken

Libertex: Viele von uns dachten, dass sich die Dinge nach dem Ende der Pandemie wieder normalisieren würden.

Wie sehr wir uns doch geirrt haben!

Seitdem haben wir mit einer Hyperinflation, steigenden Energiepreisen, geopolitischer Instabilität, internationalen Konflikten und vielem mehr zu kämpfen, ohne dass ein Ende des Dramas in Sicht wäre.

Diesmal sind es die europäischen Landwirte, die wieder einmal aufbegehren.

Bei der jüngsten Protestaktion wurden mehrere große Hauptstädte, darunter Brüssel und Paris, sowie eine Reihe wichtiger Grenzübergänge auf dem Alten Kontinent blockiert.

Es handelt sich um eine Krise, die schon lange im Entstehen begriffen ist, aber der große Auslöser für die jüngsten Aktionen scheint der sogenannte Green Deal der EU zu sein, der eine Kürzung der Subventionen vorsieht, insbesondere für Agrardiesel.

Für die Landwirte ist es ein einfaches wirtschaftliches Kalkül:

Die Kosten steigen und werden noch weiter steigen, doch die Preise für ihre Erzeugnisse sinken, da die Zölle auf preisgünstige ukrainische Getreideimporte aufgehoben wurden.

Es scheint jedoch, dass die Aktionen der Landwirte diesen Trend umkehren.

Allein im letzten Monat stieg der Weizenpreis um ganze 10 % und durchbrach die wichtige Marke von 600 US-Dollar pro Scheffel, wobei mit einem weiteren Anstieg zu rechnen ist, sollten die Proteste anhalten.

Angesichts eines Preisniveaus von rund 1.200 US-Dollar im Mai 2022 gibt es noch viel Spielraum für weitere Preissteigerungen.

Da der Ölpreis aufgrund verschiedener geopolitischer Faktoren zeitgleich steigt, sollten Anleger in den kommenden Monaten ihre Gewichtung von Agrar- und Energierohstoffen überdenken.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten Einflussfaktoren für die Preisentwicklung an diesen Märkten und versuchen vorherzusagen, wohin die Reise für den Rest des Jahres gehen könnte.

 

Die Politik bewegt die Welt

Obwohl die Landwirte nur 4 % der europäischen Arbeitskräfte ausmachen, sind sie ein lebenswichtiges Rädchen im Getriebe, ohne das Europa keine Ernährungssicherheit hat. Dies wird angesichts der zunehmenden globalen Spannungen immer wichtiger, so dass Brüssel gut daran täte, diese Tatsache anzuerkennen.

In politischen Kreisen wird viel über den europäischen Net-Zero Industry Act (NZIA) und den Green Deal geredet, aber viele Landwirte befürchten, dass die Forderungen nicht praktikabel sind und wahrscheinlich keine Früchte tragen werden.

Ziele wie die Halbierung des Pestizideinsatzes, die Senkung des Düngemitteleinsatzes um 20 %, die Ausweitung der nichtlandwirtschaftlichen Nutzung von Flächen und die Verdoppelung des ökologischen Anbaus auf 25 % der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche in der EU – bis 2032 – werden von den Landwirten als völlig unrealistisch angesehen.

 

 

Darüber hinaus hat die als Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) bekannte Subvention in Höhe von 55 Milliarden Euro pro Jahr die Konsolidierung der landwirtschaftlichen Betriebe gefördert und größere Betriebe begünstigt.

Tatsächlich hat die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) dazu geführt, dass die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in der EU seit 2005 um mehr als ein Drittel zurückgegangen ist, was zu einer Konzentration großer, übermäßig fremdfinanzierter Landwirtschaftsbetriebe geführt hat, die aufgrund ihrer geringen Gewinnspannen gezwungen sind, ihre Produktion zu maximieren – ein ausgesprochen unökologisches Geschäftsmodell.

Da der Net-Zero Industry Act (NZIA) nun die Einhaltung dieser Zielvorgaben gesetzlich vorschreibt, ist es schwer vorstellbar, wie die Landwirte in der EU überleben können, ohne dass die Preise für Grundnahrungsmittel wie Weizen in die Höhe schnellen.

Die Notlösung, Billigimporte aus der Ukraine und anderen Ländern zuzulassen, ist letztlich selbstzerstörerisch und macht Europa in einem Konfliktszenario verwundbar.

 

Ein doppelter Schlag

Wie wir bereits erwähnt haben, sollten die zunehmende Feindseligkeit und die Gefahr eines weltweiten Krieges das Thema der Ernährungssicherheit in den Vordergrund rücken. Eine weitere wichtige Auswirkung des weltpolitischen Konflikts sind jedoch die steigenden Energiepreise, die für die Landwirte ein zusätzliches Problem darstellen.

Die Preise für Öl, Strom und Gas sind in den letzten Wochen stark gestiegen, wobei Brent und Light Sweet um 10 % bzw. 9 % zulegten und die OPEC+ ihre freiwilligen Fördermengenkürzungen um ein weiteres Quartal verlängert hat.

Die Henry Hub Erdgas-Futures tendieren zwar nach unten, liegen aber immer noch deutlich über dem Niveau vor der Pandemie, wobei eine sichere und zuverlässige Versorgung Europas noch lange nicht gewährleistet ist.

 

 

Zwar werden die Dieselkosten für die europäischen Landwirte bekanntlich subventioniert, aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man bedenkt, dass in vielen Ländern die Preise an der Zapfsäule nur etwa 30 % des europäischen Durchschnittspreises pro Liter betragen.

Angesichts der Tatsache, dass die Europäische Union ihre Subventionen für “schmutzige” Kraftstoffe wie Diesel schrittweise zurücknehmen wird, muss etwas geschehen.

Ohne weitere Einflussfaktoren wären höhere Preise für in der EU erzeugte landwirtschaftliche Produkte die einzig mögliche Folge.

Dabei ist natürlich nicht berücksichtigt, dass Brüssel weiterhin den zollfreien Import von minderwertigen Produkten aus Drittländern zulassen wird.

Angesichts der Umweltauswirkungen durch den Anbau in diesen Ländern und der scheinbar sinnlosen Benachteiligung der in der EU ansässigen Betriebe wäre dies jedoch ein schwieriges politisches Unterfangen.

Daher spricht einiges dafür, dass sowohl die Weizen- als auch die Ölpreise kurzfristig steigen und auf einem hohen Niveau bleiben werden.

 

Brent Öl Chart

Themen im Artikel

Infos über Libertex

  • CFD Broker
Libertex:

Libertex gehört zur Libertex Group und ist ein Online-Broker, der handelbare CFDs anbietet, deren Basiswerte Rohstoffe, Devisen, ETFs, Kryptowährungen und andere sind. Libertex bietet auch Investitionen in echte Aktien an.

Seit ihrer Gründung ...

Disclaimer & Risikohinweis

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 74,91% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Enge Spreads gelten. Bitte prüfen Sie die Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren.

Libertex News

Weitere Trading News