Setzten die Aktienmärkte ihre Korrektur fort?

XTB: Am Donnerstagnachmittag trafen sich der französische Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel, um über mögliche EU-Reformen zu sprechen. Bis Mitte Juni soll es hier zu einer gemeinsamen Ausarbeitung kommen. Themen wie die europäische Asylpolitik, eine einheitliche Außenpolitik sowie Wertentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion werden hierbei im Mittelpunkt stehen.

Ziel sei eine Wiederbelebung Europas und eine stärkere Zusammenarbeit der einzelnen Länder. Macron: “Wir leben in einem Moment des europäischen Abenteuers, das wirklich einzigartig ist.“ Doch in vielen Punkten ist man sich uneinig. Merkel sagte “Wir brauchen offene Debatten und wir brauchen zum Schluss auch die Fähigkeit zum Kompromiss”. Die Bundeskanzlerin stößt aber auch innerhalb ihrer eigenen Partei auf Widerstand, da insbesondere die finanzpolitischen Vorstellungen Macrons sehr kritisch gesehen werden.

Da nächste Woche Merkel und Macron in Washington bei Präsident Trump zu Besuch sind, ging es bei dem Berlin-Treffen auch auch um außereuropäische Themen. Insbesondere die Handelskonflikte und die damit verbunden Auswirkungen auf die EU sowie die Syrien-Problematik (Umgang mit USA und Russland) werden im Fokus der Gespräche stehen. Merkel und Macron haben aber angekündigt, eine gemeinsame Position vertreten zu wollen.

Am Rohstoffmarkt sind bei Aluminium und Nickel nach den extremen Preisanstiegen seit Anfang des Monats deutliche Rückgänge zu beobachten. Auch die Ölpreise konnten ihren Aufwärtstrend nicht fortsetzen. Nach den anfänglichen Gewinnen schloss die Ölsorte Brent allerdings nahe des Niveaus von Mittwoch (aktuell bei 72,98 USD). WTI schnitt im Vergleich etwas schlechter ab (aktuell bei 84,15 USD).

Beim EUR/USD gab es im frühen Handel leichte Verluste, diese konnten zum Zeitpunkt des Schreibens aber wieder ausgeglichen werden. Aktuell notiert das Währungspaar bei 1,2351 (0,03%). Für heute sind zwar keine wichtigen makroökonomischen Veröffentlichung geplant, die Rede von Bundesbankpräsident Weidmann um 13:30 Uhr könnte allerdings bei den EUR-gebundenen Währungspaaren zu einer erhöhten Volatilität führen. EURCHF testet aktuell die 1,20-Marke. GBP wertet gegenüber dem EUR und USD weiter ab.

Weitere Marktkommentare:
EUR/USD kommt nicht vom Fleck
Rohstoffrallye dürfte FTSE bei Eröffnung steigen lassen
Große Bewegungen bei Nickel und Lira diese Woche

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge