S&P 500: Nordkorea-Konflikt löst Korrektur aus

IG: Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea hat die Anleger an der Wall Street verschreckt. Die jüngste Rekordjagd musste unterbrochen werden. Vielmehr hat nun eine Konsolidierung begonnen. 
 

Die Schiebezone, bestehend aus den Verlaufshochs bei 2.477/2.491 Punkten, wurde gestern nach unten verlassen. Zudem schloss der marktbreite US-Index unterhalb des einfachen 20-Tage-Durchschnitts.
 

S&P 500 auf Tagesbasis

S&P_080917

Quelle: IG Handelsplattform


Die nächste charttechnische Verteidigungslinie liegt im Tageschart bei 2.446/2.454 Zählern. Zusätzlich Rückendeckung gibt es von der steigenden 50-Tage-Linie bei aktuell 2.450 Punkten. Ein Bruch der unteren Aufwärtstrendkanallinie bei 2.441 Zählern gen Süden sollte vermieden werden. Ansonsten müsste der 100-Tage-Durchschnitt bei 2.422 Punkten ins Geschehen eingreifen.
 

Oberhalb der neuen Bestmarke bei 2.491 Zählern könnte der S&P 500 seinen Höhenflug fortsetzen werden. Charttechnische Ziele sind dann die psychologische Marke bei 2.500 Punkten und anschließend die obere Trendkanallinie bei 2.534 Zählern.

Weitere Index-Analysen:

DAX: Spannungen zwischen USA und Nordkorea belasten

Dow Jones: 22.000 Punkte! All-time-High!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge