State of the Union – Wie werden die Märkte reagieren?

  • Rede zur Lage der Nation ist eine der wichtigsten Veranstaltungen dieser Woche
  • Trump wird über Einwanderung und Infrastrukturplan sprechen, möglicherweise auch über den US-Dollar
  • Gewinnmitnahmen beim US500, EURUSD verteidigt 1,23

XTB: Diese Woche ist voll von wichtigen Ereignissen aus den USA, die von den Märkten genau verfolgt werden: FOMC, NFP-Bericht, ADP-Beschäftigungsänderung und ISM-Einkaufsmanagerindizes. Der Fokus liegt jedoch auf Donald Trump, der heute Abend seine erste offizielle “State of the Union” -Rede halten wird.

Was ist die “State of the Union”-Rede?
Die Rede zur Lage der Nation ist eine jährliche Veranstaltung, die vom Präsidenten vor der gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses gehalten wird. Obwohl Trump im letzten Jahr eine ähnliche Rede hielt, wird diese nicht als “SotU” bezeichnet, da die erste Rede nicht zählt. In diesem Zusammenhang ist dies das erste Mal für Trump und wird daher mit Spannung erwartet.

Wann findet die Rede statt?
Die Rede ist am Dienstagabend um 21:00 Uhr EST geplant, was bedeutet, dass europäische Händler diese am Mittwoch um 15:00 Uhr verfolgen können. Es gibt keine festgelegte Sprechzeit, aber die Rede, die letztes Jahr gehalten wurde, dauerte ungefähr eine Stunde und war die längste unter republikanischen Präsidenten. Obama und besonders Clinton hielten jedoch noch längere Reden.

Warum ist so wichtig für die Märkte?
Donald Trump hat die Märkte seit seinem Wahlkampf stark beeinflusst und die Investoren haben dies aufmerksam verfolgt. Obwohl sein großes Versprechen einer großen Steuersenkung für Unternehmen bereits erfüllt wurde (und Trump wird dies in der Rede zu seinem Vorteil nutzen), gibt es eine Menge Probleme, die darauf warten gelöst zu werden.

Zuerst und am dringendsten ist die Einwanderungspolitik, die sich als sehr spaltend herausstellte und gleichzeitig irgendwie mit der Haushaltsplanung in Verbindung gebracht wurde, den der Kongress erst verabschieden musste, um eine weitere Stilllegung der Regierung (Government Shutdown) zu vermeiden.

Zweitens wird angenommen, dass Trump über seinen lang erwarteten Infrastrukturplan spricht, über den er bereits in seiner Rede im letzten Jahr sprach. Allerdings ist fragwürdig, ob hier genauere Details angesprochen werden. Schließlich haben sich die Märkte in letzter Zeit stark bewegt, da die Aktien als auch die Anleiherenditen gestiegen sind und der US-Dollar gefallen ist.

Anleger werden daher nach Hinweisen suchen. Wenn Trump die US-Dollar-Bewertung anspricht, könnte dies zumindest kurzfristig eine ernsthafte Auswirkung haben.

Relevante Märkte:
US500: Die unglaubliche Rallye beim US500 wurde am Montag unterbrochen, daher sind sehr kurzfristige Tendenzen nun negativ für dieses Instrument. Zum Beispiel wurden in diesem Jahr zum ersten Mal die 50er, 75er und 150er Moving Averages gebrochen. Betrachtet man jedoch den Tageschart handelt es sich nur um kleine Gewinnmitnahmen.

Sollte die Unterstützung erweitert werden könnte, könnte sie an der oberen Grenze des Abwärtstrendkanals und einem psychologischen Niveau bei 2.800 Punkten gefunden werden. Längerfristig scheint der Markt für einen Anstieg (zehnter Monat in Folge) gerüstet zu sein. Solch eine Situation trat zuletzt 1958 ein. Dies zeigt uns, wie stark der Aufwärtstrend bei US-Indizes wie dem US500 bereits fortgeschritten ist.

EURUSD
Trumps Kommentare zum US-Dollar halfen die Rallye des EURUSD zu stoppen, allerdings war die Korrektur flach und umfasste eine Keilformation (Fortsetzungsmuster). Das wichtige Unterstützungsniveau bei 1,23 wurde noch nicht einmal getestet.

Die Bullen waren in der Lage sich wieder zu erholen und liegen über dem 150er Moving Average, was die aktuelle Trendrichtung bestätigt. Solange die 1,23-Marke verteidigt werden kann, ist der Trend bullisch, der nächste Widerstand kann bei 1,25 gesehen werden.

EUR USD Chart 30.01.2018
Der EURUSD bleibt in einem Aufwärtstrend, solange die 1,23-Marke verteidigt werden kann. Quelle: xStation 5

 

Weitere Meldungen:
Bitcoin: Bullen kommen nicht in Fahrt
DAX: Beginn der Berichtssaison
Aktie im Fokus: ProSiebenSat.1 – Aufholchancen bis zum GD200

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge