TeleTrade DJ: Asiatische Aktienmärkte heute im Minus, der kanadische Dollar auch

TeleTrade DJ: Aufgrund der negativen Zahlen aus China schlossen die Aktienindizes heute im Minus. Die Geschäftsaktivität in der Industrie der Volksrepublik China zeigte einen plötzlichen Rückgang. Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes, der von HSBC und Markit Economics berechnet wird, lag im Januar bei 49,6 Punkten. Im Monat Dezember 2013 lag der Wert noch bei 50,5 Punkten.

Nikkei 225 15,695.89 -125.07 -0.79%
Hang Seng 22,732.65 -349.60 -1.51%
S&P/ASX 200 5,262.99 -56.78 -1.07%
Shanghai Composite 2,042.18 -9.57 -0.47%

Der australische Dollar fiel, nachdem der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes in China veröffentlicht wurde. China ist wichtigster Abnehmer von Rohstoffen aus Australien.

Beim Yen gegenüber dem US-Dollar ist derzeit keine eindeutige Richtung zu erkennen, nachdem die Zentralbank auf die Erweiterung des Programms der geldpolitischen Impulse verzichtet hat.

Der kanadische Dollar ist gestern gegenüber dem US-Dollar gefallen, nachdem die Bank of Canada die Zinsen unverändert gelassen und die wirtschaftlichen Wachstumsprognosen angehoben hat. Die Zentralbank Kanadas beließ den Leitzins unverändert bei 1%. Allerdings hat die Bank of Canada die Prognosen für das BIP-Wachstum angehoben, weil die Zentralbank erwartet, dass die erhöhte Nachfrage aus den USA und der schwache kanadische Dollar die Exporte steigern werden.

Die Geldpolitik der Bank of Canada zielt darauf ab, die Inflation bei rund 2 % zu halten. Die Zentralbank hat darauf hingewiesen, dass die Inflation, die gering ausgefallen war, den Zielwert unterschritten hat. Die niedrigen Preise sind laut der Bank of Canada auf den Wirtschaftsabschwung und auf den Wettbewerb unter den Einzelhändlern zurückzuführen.

Die Bank of Canada sagte außerdem, dass das Gleichgewicht der Risiken für die Wirtschaft das gleiche wie im Oktober ist und dass es keine wesentlichen Änderungen bei Risiken, die auf Ungleichgewichte auf dem Immobilienmarkt zurückzuführen sind, gibt.

Laut dem Quartalsbericht der Bank of Canada bezüglich der Geldpolitik, sind die Risiken in Bezug auf die Inflationserwartungen "weitgehend ausgewogen", wobei der Wettbewerb im Einzelhandelssektor in Kanada in einem gewissen Maß vorübergehend die Preise beeinflusst. Wenn die Inflationserwartungen sich nicht ändern, muss es nicht zwangsläufig zu einer Gegenreaktion seitens der Geldpolitik kommen.

Die Bank of Canada berichtete, dass die Zielmarke der Inflation von 2% in etwa zwei Jahren erreicht werden kann, während die negativen Auswirkungen der hohen Konkurrenz unter den Einzelhändlern schwächer und Überkapazitäten absorbiert werden. Die Prognosen für die Inflation wurden für die meisten Quartale bis Ende 2015 gesenkt.

Die Bank of Canada hat die Prognose für das BIP-Wachstum in Kanada im Jahr 2013 von 1,6% auf 1,8% und im Jahr 2014 von 2,3% auf 2,5% angehoben. Die Prognose für das Jahr 2015 wurde von 2,6% auf 2,5% gesenkt. Solche Prognosen für das BIP-Wachstum legen nahe, dass die Wirtschaft die volle Kapazität in den kommenden zwei Jahren zurückerlangen wird.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge