Trade Republic Bank startet 12 Monate nach Marktstart auch in Österreich

Trade RepublicNur zwölf Monate nach dem erfolgreichen Marktstart in Deutschland rollt die Trade Republic Bank ihr Angebot nun auch in Österreich aus. Damit setzt das FinTech seine Vision, den Wertpapierhandel für jedermann kostenfrei zu ermöglichen, konsequent weiter um und positioniert sich als Vorreiter der mobilen und provisionsfreien Geldanlage in Europa. Der Markteintritt in Österreich ist der Startschuss der internationalen Expansion.

„Nach dem erfolgreichen Start und dem zügigen Ausbau unseres Angebots in Deutschlad gehen wir nun den nächsten Schritt und starten in Österreich. Auch hier ist es unser Ziel, den Wertpapierhandel mit unserer intuitiven App einfach und leicht zugänglich zu machen und die Anleger von hohen Provisionen zu befreien.“, sagt Christian Hecker, einer der Gründer der Trade Republic. „Die Trade Republic ist ein europäisches Projekt und mit dem Markteintritt in Österreich legen wir nun den Grundstein für unsere internationale Expansion.“

Interessierte in Österreich können sich ab sofort – wie auch beim Start in Deutschland – in eine Warteliste eintragen und werden dann noch im ersten Quartal 2020 nach und nach für die Trade Republic freigeschaltet. Im Anschluss haben die Kunden die Möglichkeit, ihre Depots in weniger als zehn Minuten direkt auf dem Handy oder am Desktop zu eröffnen und nach Geldeingang direkt mit dem Wertpapierhandel zu starten.

Dafür stehen ihnen mit rund 7.300 Aktien, 500 ETFs, über 300 kostenfreien ETF-Sparplänen sowie über 40.000 Derivaten zahlreiche attraktive Anlageoptionen offen. Die Zusammenarbeit mit namhaften Kooperationspartnern wie HSBC, solarisBank und BlackRock unterstreicht auch im neuen Markt Österreich die hohe Qualität und Sicherheit der Dienstleistung.

 


 

Mit automatischem Depotübertrag kostenfrei zu Trade Republic wechseln
Ab sofort profitieren Kunden des Neo-Brokers zudem von einem weiteren Service: Trade Republic bietet einen komfortablen und kostenfreien Depotübertrag an, der Kunden innerhalb weniger Tage den Wechsel zum mobilen und provisionsfreien Wertpapierhandel erleichtert, die bereits ein Wertpapierdepot bei einer anderen Bank haben.

Basis für die erfolgreiche internationale Expansion gelegt
Die Trade Republic hat mit ihrer Idee, Wertpapierhandel und Geldanlage auch in Europa einfach und mobil zugänglich zu machen, ein außergewöhnlich erfolgreiches erstes Jahr absolviert: Nach nur zwölf Monaten liegt die Zahl der Kunden, die bereits ein Depot bei der Trade Republic eröffnet haben, weit im fünfstelligen Bereich. Das Kundenvermögen liegt bei rund 200 Millionen Euro. Allein im Dezember 2019 wurden dabei mehr als 40 Millionen Euro von den Kunden eingezahlt.

Für die einfache Depoteröffnung und die intuitiven Funktionen der App erntet die Trade Republic immer wieder äußerst positives Feedback von den Nutzern und zählt mit 4,6 Sternen im App Store zu den am höchsten bewerteten deutschen Finanz-Apps.

Mit ihrem Angebot begeistert die Trade Republic aber nicht nur ihre Kunden. Der renommierte Finanzblog Payment & Banking zeichnete sie im November 2019 als „Fintech des Jahres“ in der Kategorie „Newcomer“ aus.

Mit renommierten VC Investoren auf Wachstumskurs
Um ihre Vorreiterrolle im europäischen Markt weiter auszubauen, hat die Trade Republic im Juli 2019 insgesamt mehr als 10 Millionen Euro Wachstumskapital eingesammelt. Angeführt wurde die Series A Finanzierungsrunde vom VC Investor Creandum, der bereits in einige der erfolgreichsten Technologieunternehmen Europas, wie Spotify oder Klarna, investiert hat. Als Co-Investor beteiligte sich der auf Technologie-Startups spezialisierte Berliner Kapitalgeber Project A.

„Wir sind im Januar 2019 angetreten, um alle Menschen dazu zu befähigen, einfach, komfortabel und kostenfrei ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Im Jahresverlauf konnten wir das Angebot bereits um Derivate und kostenfreie ETF-Sparpläne erweitern. Mit unseren Investoren haben wir starke Partner an unserer Seite, um unser Angebot zügig auszubauen und in weitere europäische Märkte auszurollen“, sagt Christian Hecker.

Für die erfolgreiche Weiterentwicklung ist das Fintech auch personell gut aufgestellt: So hat sich das Team am Standort Berlin auf mittlerweile mehr als 50 Mitarbeiter vergrößert.

 


Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge