Überraschend Einigung im Handelsstreit

IG: Damit dürfte die wenigstens Marktteilnehmer gerechnet haben. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump haben sich in einigen Bereichen des Handelsstreits geeinigt. Demnach sollen künftig mehr Soja und Flüssiggas aus den Vereinigten Staaten nach Europa importiert werden. Des Weiteren haben sich beide Parteien geeinigt, keine weiteren Zölle zu erheben.

Wenngleich noch einige Punkte hinsichtlich der Zölle auf Stahl und Aluminium sowie der angedrohten Strafzölle auf europäische Automobile zu klären sind, wurde eine mögliche Beendigung des Handelsstreits an der Wall Street mit Kursaufschlägen honoriert. Der DAX könnte davon heute profitieren. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.667 Punkten, etwa 0,7% über dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Termine des Tages
EWU: EZB-Zinsentscheid (13:45 Uhr)
EWU: EZB-Pressekonferenz (14:30 Uhr)
USA: Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter (14:30 Uhr)

Quartalszahlen
USA: Intel, Master Card, McDonalds
EWU: Nokia (FIN), Roche (CH), Nestlé (CH), Royal Dutch (UK)
D: Covestro, Drägerwerk, Wacker Chemie, Aixtron, Daimler, Krones, MTU Aero Engines, Puma, DMG Mori, KION, TAKKT

Charttechnik
Der DAX hat es gestern nicht geschafft, die einfache 50-Tage-Linie bei aktuell 12.677 Punkten zu bezwingen. Zumal konnte die Unterseite der Schiebezone bei 12.660 Zählern nicht verteidigt werden. Von den genannten Chartmarken musste sich das heimische Börsenbarometer gen Süden verabschieden. Nun könnte die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Punkten wieder in den Mittelpunkt des Interesses geraten.

Gelingt dagegen eine schnelle Gegenreaktion, sollten die erwähnten Chartmarken bei 12.677/12.660 Zählern zurückgewonnen werden. Anschließend könnte es dann erneut in Richtung der 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.767 Punkten gehen.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Linde steigt nach starkem Ergebnisbericht
DAX noch ohne Richtung – Entscheidung an der Wall Street steht an
Jean-Claude Juncker zu Verhandlungen im Weißen Haus

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge