US-Rohöl (WTI): Dritter Ausbruchsversuch

IG: In den vergangenen Tagen und Wochen ging es für das schwarze Gold aufwärts. Nun wurde erneut die ehemalige Aufwärtstrendlinie bei 60,60 USD erreicht. Dies war auch Anfang und Ende November der Fall. Beide Male musste sich der Ölpreis der Sorte WTI anschließend zurückziehen.

Im Augenblick hält sich der Relative Stärke-Index (RSI) im überkauften Bereich auf. Verlässt der Oszillator die überkaufte Zone nach unten, wäre dies der Startschuss für eine Konsolidierung. Im November kam es zu Gewinnmitnahmen, nachdem der Extrembereich gen Süden verlassen wurde.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Tritt das Szenario einer kurzfristigen Korrektur ein, wäre das ehemalige Zwischenhoch bei 59,02 USD von Ende November die erste Anlaufstelle. Darunter sind im Bereich bei 58,06/57,54 USD gleich 4 Unterstützungen zu finden.

Es handelt es sich hierbei um die bezwungene Abwärtstrendlinie, die Reihe aus mehreren Verlaufshochs, den seit Ende August 2017 intakte Aufwärtstrend sowie die steigende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie.

Konsolidierung hin oder her, der Trendfolgeindikator MACD hat im September des zurückliegenden Jahres mit dem Sprung über die Nulllinie ein Kaufsignal generiert, welches bis zum heutigen Tag Bestand hat.

Gelingt der Sprung über die erwähnte mittelfristige Aufwärtstrendlinie, müsste nur noch der steile kurzfristige Aufwärtstrend bei aktuell 61,30 USD zurückgewonnen werden.

Weitere Analysen zu Öl:

Ölpreise profitierten von Pipeline-Explosion

Rohöl (Brent): Stabilisierung der Rohölpreise?

US-Rohöl (WTI): Trendumkehr lässt weiterhin auf sich warten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge