US-Senat verabschiedet Steuerplan, NZD schwächelt nach Handelsdaten

XTB:

  • Der US-Senat billigt Gesetzesvorlage zur Steuerreform, die als die umfassendste Überholung der Steuergesetze des Landes angesehen wird
  • Der Gesetzentwurf muss zur endgültigen Abstimmung an den Kongress zurückgehen, allerdings ist eine reibungslose Genehmigung zu erwarten
  • NZD wertet ab aufgrund schwacher Ergebnisse der GDT-Auktion und Handelsdaten


Beim USD gab es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kaum Bewegung, obwohl der US-Senat die Steuergesetzgebung genehmigt hat. Diese wird als die umfassendste Umgestaltung des US-Steuersystems der letzten dreißig Jahre angesehen.

Der gesamte Abstimmungsprozess wurde von Vizepräsident Mike Pence geleitet, der schließlich bekannt gab: "Bei dieser Abstimmung sind die Ja-Stimmen 51, die Nein-Stimmen 48. Das Steuersenkungs- und Beschäftigungsgesetz ist verabschiedet". D

ie Verabschiedung der Steuerreform, bei der die Republikaner nur eine knappe Mehrheit haben, scheint ein Wendepunkt für den gesamten Gesetzgebungsprozess gewesen zu sein.

Jetzt liegt es nur noch an der Republikanischen Partei, die endgültige Genehmigung zu bekommen, da die Gesetzesvorlage am Mittwoch aufgrund eines als "Byrd Bath" bekannten Verfahrens durch den Kongress zurückgehen muss.

Hier wird lediglich die Einhaltung der sogenannten Byrd-Regel überprüft. Wenn alles so läuft wie erwartet, wäre dies der erste große legislative Triumph seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump vor fast einem Jahr.
 

Aus Sicht der Finanzmärkte gab es jedoch wenig Anlass zur Freude, da der USD nahezu unverändert blieb. Darüber hinaus beendeten die US-Aktienmärkte den Handelstag mit moderaten Verlusten, obwohl die Verabschiedung des Gesetzes erwartet worden war.

Auf der anderen Seite hatten wir eine beeindruckende Entwicklung auf dem US-Anleihemarkt, wo die Rendite der 10-jährigen Anleihen während des Handels am Dienstag um 7 Basispunkte stieg und mit 2,47% ihren Höchststand erreichte – der höchste Wert seit Ende Oktober.

Bei einem Blick auf den Devisenmarkt ist zu beobachten, dass der EUR/USD  bereits seine zentrale Widerstandszone in der Nähe von 1,1850 erreicht hat. In diesem Bereich könnten sich möglicherweise Verkäufer entsprechend positionieren.

Nachdem allerdings angenommen wurde, dass die Steuergesetzgebung letztlich vom Kongress gebilligt wird, könnte dies ein guter Grund sein, dass die USD-Bullen erneut die Kontrolle über den Markt übernehmen.


Der EUR/USD nähert sich einem wichtigen Widerstand bei knapp 1,1850, sodass eine Wiederaufnahme eines Abwärtstrends erwartet werden könnte. Quelle: xStation 5

Abgesehen von der US-Steuergesetzgebung sollten Anleger einen Blick auf den NZD werfen, da am Mittwochabend die neuen Daten zum BIP für das 3. Quartal veröffentlicht werden.

Obwohl die Verluste nicht allzu stark waren, gehört der NZD am Mittwochmorgen zu den schwächsten Währungen im G10-Währungskorb. Die Schwäche begann mit einem deutlichen Rückgang der Vollmilchpulverpreise während der letzten GDT-Auktion in diesem Jahr.

Danach erlitt der NZD einen weiteren Rückschlag, diesmal jedoch von der heimischen Wirtschaft. Die Handelsbilanz im November verzeichnete ein massives Defizit von 1193 Mio. NZD, während nur 550 Mio. NZD prognostiziert wurden.

Dieses Ergebnis ist hauptsächlich auf eine beeindruckenden Zunahme der Importe zurückzuführen, die um 5,82 Mrd. NZD anstiegen, prognostiziert wurden nur 5,1 Mrd. NZD. Auf der anderen Seite stiegen die Exporte nur geringfügig von 4,61 Mrd. NZD auf 4,63 Mrd. NZD.

 

Der NZD hat aufgrund der schwächer als erwarteten Daten in letzter Zeit an Wert verloren. Technisch gesehen befindet sich das Währungspaar bereits in einem entscheidenden Unterstützungsbereich, der tiefere Kursrückgänge verhindern könnte. Quelle: xStation 5

Weitere Analysen zu USD und NZD:

Wird der US-Steuerplan den US500 und den USD unterstützen?

US-Dollar-Basket: Neuerliche US-Dollar-Schwäche zu befürchten

NZD/USD – Chance vorhanden

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge