US-Verbraucherpreisindex erreicht 1-Jahreshoch, Gold steigt

XTB: Obwohl der US-Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich auf den höchsten Stand seit einem Jahr gestiegen ist, konnte der US-Dollar keine Gewinne verbuchen. Der Goldpreis erreichte wiederum sein 2-Wochenhoch. Grund für diese Preisentwicklung sind wahrscheinlich einige aufrüttelnde Äußerungen von US-Präsident Trump auf Twitter zu Russland und dem jüngsten Chemieangriff in Syrien.

Kommen wir zurück zu den Inflationsdaten. Auch wenn das Erreichen des 1-Jahreshochs für den US-Dollar positiv erscheinen mag (und negativ für Gold), gab es im Jahresvergleich wie erwartet einen Anstieg und im Monatsvergleich einen Rückgang. In diesem Zusammenhang ist die Veröffentlichung eigentlich als ziemlich neutral einzuschätzen. Im März lag der Verbraucherpreisindex wie erwartet bei 2,4% im Jahresvergleich, der Wert des Vormonats lag bei 2,2%. Bei der Kernrate konnte erwartungsgemäß ein Anstieg über die 2% (von 1,8% auf 2,1%) beobachtet werden. Allerdings war auch dies nicht wirklich eine Überraschung.

Eine negative Überraschung gab es bei der Veränderung im Monatsvergleich, da der Wert einen Rückgang von 0,1% verzeichnete. Im Vormonat lag der Wert noch bei 0,2%. Es ist aber auch zu erkennen, dass durch die stärkere gestrige Veröffentlichung beim Erzeugerpreisindex die Erwartungen für den heutigen Tag anhoben. Insgesamt kann man sagen, dass der heutige Bericht leicht negativ für den US-Dollar und unterstützend für Gold ist.

Wenn man sich die Marktreaktionen genauer ansieht, ist beim Gold ein Durchbruch über die 1.350 US-Dollar zu beobachten. Das Edelmetall steigt somit auf das höchste Niveau seit Ende Februar. Allerdings muss erwähnt werden, dass der Großteil dieser Aufwärtsbewegung bereits vor der Veröffentlichung der neuen Daten geschah. Der Preis ist heute nach dem Ausbruch bei 1.342,50 US-Dollar um mehr als 10 US-Dollar gestiegen, wobei diese Entwicklung vor allem mit den Trump-Tweets an Fahrt gewann.


Gold ist wieder über 1.350 US-Dollar gestiegen und auch nach der VPI-Veröffentlichung scheint die Aufwärtsdynamik weiter anzuhalten. Quelle: xStation 5

Die Bullen testen nun beim Goldpreis die obere Seite der Konsolidierung und nähern sich den Höchstständen von 2018. Widerstände können bei 1.357, 1.365,50 sowie bei 1.375 US-Dollar (Hoch vom Juli 2016) gefunden werden. Bei einem Durchbruch ware allerdings ein deutlich stärkerer Anstieg möglich. Als mögliche Unterstützung sollte man die 1.342,50 US-Dollar im Auge behalten.


Gold nähert sich dem Hoch vom letzten Monat bei 1.357 US-Dollar und testet möglicherweise die obere Grenze der jüngsten Handelsspanne. Quelle: xStation 5

Weitere Analysen zu Gold:
Gold: Luftangriffe auf Syrien könnten Unsicherheiten erhöhen
Gold: Goldpreis legt Rückwärtsgang ein
Gold: 1.357-USD-Marke leistet weiterhin Widerstand

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge