Weitere Zentralbank kauf in aller Stille Gold

Bernstein Bank: Meistens werden die Gründe für eine Preisbewegung erst hinterher klar.

Vor allem in relativ kleinen Märkten wie Gold. Gerade wurde ein Fakt bekannt, der in den Mainstream-Medien weitgehend untergegangen ist: Singapur hat im Januar emsig Gold gekauft.

Dieser den Preis stützende Sonderfaktor ist nun erst einmal verpufft.

Zudem bremsen die höheren Zinsen den Goldpreis aus.

 

Goldpreis; Quelle: Bernstein Bank GmbH

Goldpreis; Quelle: Bernstein Bank GmbH

 

Blicken wir zunächst auf den Tageschart. Die Analysten von „FXStreet“ kommentierten, bearishe Trader müssten auf einen nachhaltigen Bruch der runden Marke von 1.800 Dollar warten.

Wir ergänzen: Darunter liegt der gleitende 100-Tage-Durchschnitt als Unterstützung – das ist die Linie unten. Eine Short-Covering-Rally kann laut „FXStreet“ den Goldpreis bis zum Monatshoch bei 1.858 führen.

Der gleitende 50-Tage-Durchschnitt bei 1.869 könne jedoch die Aufwärtsbewegung stoppen.

 

 

Singapur kauft über 40 Tonnen Gold

Und damit wieder zu den fundamentalen Fakten. Das Gold-Blog „BullionStar“ hat aufgepasst: Die Monetary Authority of Singapore (MAS) ist als Käufer in den Markt zurückgekehrt – und hat alleine im Januar 44,6 Tonnen Gold gekauft.

Die Bestände stiegen von 153,8 auf 198,4 Tonnen. Ein nettes Plus von rund einem Drittel also.

Der Zukauf war der zweitgrößte monatliche Deal überhaupt, nur 1968 hatte sich Singapur mit 100 Tonnen mehr gelbes Metall aus Südafrika geholt.

Der Einkauf lief in aller Stille ab, lediglich auf der Website der MAS wurden laut „BullionStar“ die Zahlen aktualisiert.

 

Währungshüter setzen auf Gold

Interessant ist dieser Fakt, weil damit eine weitere Zentralbank auf Edelmetall setzt. Wie wir an dieser Stelle schon berichtet haben, kauften im vorigen Jahr auch China, Russland und die Türkei fleißig zu.

Womit wir ein weiteres Indiz dafür haben, dass die Zentralbanken der Welt entweder an eine anhaltende Inflation glauben und sich mit Edelmetall gegen den Wertverfall des Papiergeldes absichern wollen.

Oder die Währungshüter erwarten einen deflationären Crash, bei dem ebenfalls Gold ein sicherer Hafen wäre.

Jedenfalls zeigt uns der Zukauf, dass Gold eine langfristige Wette für die Notenbanken ist.

 

Höhere Zinsen bremsen

Natürlich gibt es auch noch einen bearishen Faktor, der Gold bremst: Die Zinsen steigen überall. Vor allem die Federal Reserve prescht hier vor.

Edelmetall wirft keine Zinsen ab und kostet auch noch – Gebühren für die Einlagerung bei der Bank oder für den Einbau eines Safes zuhause.

Wir sind gespannt, welcher Faktor am Markt überwiegt.

Themen im Artikel

Infos über Bernstein Bank

  • Forex Broker
  • CFD Broker
Bernstein Bank:

Die Bernstein Bank ist ein deutscher CFD- und Forexbroker mit Sitz in München. Der Handel ist an über 100 Märkten weltweit möglich und umfasst neben Devisen auch CFDs auf Indizes, Aktien, Rohstoffe und Edelmetalle. Der Handelsserver der Bernstein Bank liegt direkt im LD4-Datacenter der London ...

Disclaimer & Risikohinweis

68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

[link-whisper-related-posts]

Bernstein Bank News

Weitere Trading News