Wirtschaftskalender: GBP und Öl heute im Fokus

  • Der britische EMI zum verarbeitenden Gewerbe scheint heute Vormittag die wichtigste Veröffentlichung zu sein
  • Der API-Bericht sollte wie üblich einen Hinweis vor den offiziellen Zahlen der DoE liefern
  • Zwei Reden von Zentralbankern sind für heute geplant

XTB: Die europäischen Aktienmärkte sind nach dem verlängerten Osterwochenende zurück. Daher wird erwartet, dass sich die Liquiditätsbedingungen wieder verbessern, was vermutlich zu weniger unkontrollierten Kursbewegungen führen wird. Die endgültigen Einkaufsmanagerindizes zu den europäischen Volkswirtschaften sollten am Dienstag dominieren, vor allem dem britischen EMI zum verarbeitenden Gewerbe sollte große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Ölhändler werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den API-Bericht zu den Öl-Lagerbeständen konzentrieren, der heute Abend veröffentlicht wird.

10:30 Uhr – Großbritannien, Einkaufsmanagerindex zum verarbeitenden Gewerbe: Das letzte Treffen der Bank of England erwies sich für das GBP letztendlich als negativ. Die BoE deutete jedoch auf eine mögliche Zinserhöhung hin, die bereits im nächsten Monat eintreten und sich möglicherweise in den nächsten Wochen zugunsten des Pfunds auswirken könnte.

Da der Zinsmarkt für Mai mit weniger als 70% auf eine Zinserhöhung hindeutet, bleibt somit noch Spielraum für Preisbewegungen, sodass das britische Pfund davon profitieren könnte. Die jüngste Welle europäischer EMIs verdeutlichte eine weitere Abschwächung der Wachstumsdynamik, so dass sich dies auch bei der britischen Veröffentlichung bemerkbar machen könnte. Die Markterwartungen liegen für März bei 54,7 Punkten, im Vormonat lag der Wert noch bei 55,2 Punkten.

22:40 Uhr – Wöchentlicher API-Bericht zu den Öl-Lagerbeständen: Zugegebenermaßen zeigte die jüngste API-Veröffentlichung einen massiven Anstieg der Lagerbestände, der vom Regierungsbericht allerdings nicht bestätigt wurde. Die Ölpreise haben sich gestern zusammen mit dem US-Aktienmarkt stark zurückgezogen und erscheinen daher etwas weniger anfällig für die neuen Daten zu sein. Abschließend möchten wir daran erinnern, dass die Anzahl aktiver Ölbohrungen in der letzten Woche laut Baker Hughes-Bericht um 6 auf 798 gesunken ist.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:

  • 15:30 Uhr: Kashkari von der Fed
  • 22:30 Uhr: Brainard von der Fed


Der WTI-Ölpreis fiel am Montag nach einem heftigen Abverkauf an der Wall Street. Dennoch waren konnten die Bullen oberhalb der lokalen Unterstützungslinie bleiben, sodass in diesem Kontext mit einer technische Erholung gerechnet werden könnte. Quelle: xStation 5 

Weitere Analysen zu Öl:
US-Rohöl (WIT): Lagerbestände und US-Dollar drücken Ölpreis
US-Rohöl (WTI): Markantes Hoch bremst Vormarsch
Ölpreis mit breiter Brust

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge