Wochenausblick: DAX fällt im Tief unter 11.900 Punkte

onemarkets: Der deutsche Aktienmarkt hat seine Talfahrt auch am Freitag fortgesetzt. Nach sechs Verlusttagen in Folge sank der DAX® am letzten Handelstag der Woche zeitweise auf unter 11.900 Punkte. Im späten Handel konnte sich das Börsenbarometer allerdings stabilisieren und mit einem ganz mageren Plus aus dem Handel gehen. Auf Wochensicht hat der DAX® rund 3,2 Prozent eingebüßt. In der kommenden Woche könnte der EZB-Zinsentscheid für neue Impulse sorgen.

Schlechte Wirtschaftsdaten wurden am Freitag erneut aus Deutschland gemeldet: Die Erzeugung im produzierenden Gewerbe sank im Juli überraschend um 1,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, während ein Anstieg um 0,2 Prozent erwartet wurde. Auch die Exporte schwächelten: Statt eines erwarteten Anstiegs um 0,3 Prozent gingen sie im Juli um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück.

Der US-Arbeitsmarkt präsentiert sich weiter von seiner starken Seite. Im August wurden außerhalb der Landwirtschaft 201.000 neue Stellen geschaffen, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Die Volkswirte der Banken hatten im Schnitt nur 190.000 zusätzliche Stellen erwartet. Der Stellenaufbau in den beiden Vormonaten wurde allerdings um insgesamt 50.000 Arbeitsplätze nach unten revidiert.

Die Arbeitslosenquote blieb im August wie erwartet bei 3,9 Prozent. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen im August stärker als erwartet. Nach den Arbeitsmarktdaten dürfte endgültig klar sein, dass die US-Notenbank wohl im September den Leitzins erneut um 0,25 Prozentpunkte anhebt.

Unternehmen im Fokus
Bei der Deutschen Bank haben Spekulationen über einen Ausstieg des chinesischen Großaktionärs HNA Group am Freitag zu Kursverlusten geführt. Medienberichten zufolge verlangt die politische Führung in Peking von HNA den Komplettausstieg bei der Deutschen Bank.

Das Unternehmen solle sich stattdessen auf Investments bei einheimischen Airlines fokussieren, heißt es. HNA hielt zuletzt 7,6 Prozent an der Deutschen Bank und soll die Anteile nach und nach über 18 Monate verkaufen.

Beim Elektroautobauer Tesla geht es weiter hoch her. Tesla-Buchhaltungschef Dave Morton gibt sein Amt nach nur rund einem Monat wieder auf, wie das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC mitteilte. Seine Aufgaben übernimmt Finanzvorstand Deepak Ahuja.

Ein Zerwürfnis Mortons mit der Unternehmensführung soll es nicht gegeben haben. Unterdessen hat Tesla-Chef Elon Musk in einem Youtube-Podcast an einem Joint gezogen und Whiskey getrunken und damit erneut für Stirnrunzeln gesorgt. Das Video wurde in Kalifornien aufgezeichnet, wo Marihuana inzwischen legal ist.

 


 

Charttechnischer Ausblick: DAX

  • Widerstandsmarken: 11.965/12.000/12.104/12.130/12.245 Punkte
  • Unterstützungsmarken: 11.888/11.830/11.727 Punkte

Der DAX® setzte seine Abwärtsbewegung auch am Freitag fort und rutschte an der gestern erwähnten unteren Trendkanalbegrenzung im 4-Stunden-Chart entlang. Dort zeigten sich die Käufer, es setzte eine gewisse Stabilisierung ein, die sich mit dem positiven Intraday-Reversal an den US Börsen auch verstärkte.

Insgesamt ist das natürlich vorerst nur der Tropfen auf dem heißen Stein. Erobert der deutsche Leitindex in der kommenden Woche aber die Marke von 11.965 Punkten zurück, dürfte er zumindest die runde 12.000 Punkte-Marke noch einmal anpeilen. Ein Anstieg über diese Marke eröffnet Erholungspotenzial auf 12.104 und 12.130 Punkte. Dort müsste man den Index bereits wieder genau beobachten, ob er bärisch eindreht.

Ein Ausbruch aus dem Kanal zur Unterseite wäre dagegen negativ zu werten. In diesem Fall warten die nächsten Abwärtsziele im DAX® bei 11.830 und 11.727 Punkten. Unter der letztgenannten Marke würden sich die Schleusen gen Süden endgültig öffnen.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Anleger nehmen Reißaus – US Märkte korrigieren, EMs im Bärenmarkt
DAX in Richtung Jahrestief unterwegs – Vorsicht vor starken US-Arbeitsmarktdaten

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge