Aktie im Fokus: Walgreens Boots Alliance – rund 10% Rendite p.a.

LYNX Broker

Walgreens Boots Alliance – US-Drogerie- und Einzelhandelsgigant

Die „Walgreens Boots Alliance“ (ISIN: US9314271084 – Symbol: WBA (NASDAQ) – Währung: US-Dollar (USD)) ist einer der größten Drogerie- und Einzelhandelsketten weltweit. Allein in den USA betreibt der Konzern unter der Marke „Walgreens“ 8.175 Drogerien. International gibt es 13.200 Filialen in 11 Ländern und aktiv ist der Konzern in 25 Ländern.

In den USA erreicht das Unternehmen mit der Marke „Walgreens“ bereits einen hohen Anteil der US-Bevölkerung. Neben Generika verkauft „Walgreens“ in den Geschäften in abgetrennten Bereichen auch verschreibungspflichtige Medikamente, die zum Teil auch vor Ort durch fachkundiges Personal hergestellt werden. Die verschreibungspflichtigen Medikamente tragen zu zwei Drittel der Konzernumsätze bei. Außerdem werden auch Lebensmittel, Gesundheitsprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine, diverse Haushaltsprodukte und Hygieneartikel vertrieben.

„Walgreens“ betreibt nebenbei auch Impfstellen, Spezialapotheken und Versandzentren. Viele Produkte können auch via Internet, Telefon oder Post erworben werden. „Walgreens Boots Alliance“ hat seinen Sitz in Deerfield im US-Bundesstaat Illinois. Der Konzern wird von Stefano Pessina (CEO), den Vorständen Skinner, Almeida, Babiak, Brailer, Foote, Graham, Lederer, Murphy, Schaeffer und Schlichting geleitet.

Die Konzerngeschichte geht zurück bis auf John Boots, der 1849 in Goose Gate, Nottingham (GB) seinen ersten Laden eröffnete und Charles R. Walgreen, der die Drogerie 1901 kaufte, in der er als Pharmazeut arbeitete. Im Jahr 1927 ging „Walgreens“ an die Börse und 1934 schon feiert man das NYSE-Listing.

Bereits im Jahr 1950 setzte „Walgreens“ in seinen Läden auf das Selbstbedienungskonzept. 1975 knackte man die 1-Milliarde-US-Dollar-Umsatzschwelle. Auch in den Online-Bereich ist „Walgreens“ recht schnell eingestiegen und 1999 startet „Walgreens.com“ als Online-Apotheke.
 

Die Entwicklung seit dem Jahr 2000 weist nicht nur auf das organische und anorganische Konzernwachstum, sondern auch auf den stetigen Ausbau und die Weiterentwicklung innerhalb der Geschäftsbereiche und damit des Konzernportfolios bei „Walgreens Boots Alliance“ hin. Dieser aus drei Namen bestehende Konzern entstand vor allem durch den Zusammenschluss von „Alliance UniChem“ mit der „Boots“-Gruppe im Jahr 2006.

„Walgreens“ selbst übernahm 2010 die New Yorker Drogeriekette „Duane Reade“. Im Jahr 2012 formten „Alliance Boots“ und „Walgreens“ ihre strategische Partnerschaft, 2014 folgte dann der Zusammenschluss zu „Walgreens Boots Alliance“. Seit über einem Jahr will man auch Konkurrenten „Rite Aid“ übernehmen, aber bis Mitte/Ende Juli wird sich die US-Behörde „FTC“ (Federal Trade Comission) wohl noch Zeit nehmen, diesen Deal zu bewerten.

Die FTC untersucht nämlich immer noch die möglichen Folgen für den US-Verbraucher, dies sich aus einem „Merger“ mit „Rite Aid“ ergeben könnten. Würde „Rite Aid“ von „Walgreens Boots Alliance“ übernommen, so blieben nur noch „CVS“, „Wal-Mart“ und „Target“ im Wettbewerb übrig.
 

Konzernportfolio

„Walgreens Boots Alliance“ ist in vier Konzernbereiche untergliedert. Es gibt den Bereich „Retail Pharmacy USA“ (Private Endkunden), „Retail Pharmacy International“ (Private Endkunden), „Pharamceutical Wholesale“ (Pharma-Großhandel) und den Bereich „Equity method investments“ (Beteiligungen).

Letzterer Bereich weist einen 24-Prozent-Anteil des Konzerns an „AmerisourceBergen Corporation“, einen 50-Prozent-Anteil an „Guangzhou Pharmaceutical Corporation“ (einer der größten chinesischen Pharma-Großhändler) und einen 12-Prozent-Anteil an „Nanjing Pharmaceutical Company Limited“ (sechstgrößter chinesischer Pharma-Großhändler) aus.
 

Analysen zur Aktie

Argus Research Company, Atlantic Equities, Baird, Bank of America Merrill Lynch, Barclays Capital, Citigroup Global Markets, Inc., Cleveland Research, Cowen and Company, Credit Suisse, Evercore ISI, Goldman Sach & Co, Guggenheim, Jefferies, JP Morgan, Leerink Partners, Macquarie, Mizuho Securities USA Inc., Morgan Stanley, Morningstar, Pivotal Research Group, Raymond James & Associates, Scotiabank, Suntrust Robinson Humphrey, UBS, Wells Fargo und Wolfe Research haben das Wertpapier von Walgreens Boots Alliance auf dem Radar.

Insgesamt gab es in 2016/2017 bis dato 26 Analysen. Neun Analysten rieten zu einem "buy", 9 zu einem "outperform", sieben zu einem "hold" und ein Analyst setzte das Wertpapier auf "sell". Von den 26 Analysten liefern 22 Studien ein Kursziel vom Tief bei 79,00 US-Dollar zum Hoch bei 100,00 US-Dollar – das aus den 22 Analysen errechnete Durchschnittskursziel liegt bei 94,50 US-Dollar.

Die Aktie von Walgreens Boots Alliance ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 76,37 US-Dollar aus dem Handel an der Technologiebörse NASDAQ. Folglich könnte hier noch Anschlusspotenzial bestehen.
 

Die Aktie und ihre Aktionärsstruktur

Der Markt bewertet die „Walgreens Boots Alliance“ derzeit mit 82,71 Mrd. USD. Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 102,82 USD im Hoch und 76,26 USD im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 82,70 USD. Auf Sicht von fünf Jahren lag die Performance bei rund 168 Prozent.

Damit wurde der Benchmark-Index S&P500 (neben dem S&P500 gehört die Aktie auch dem S&P100, sowie dem NASDAQ100 an), der sich im gleichen Zeitraum mit einem Plus von rund 84 Prozent entwickelte, von der Aktie deutlich geschlagen. Die Aktie ist ein klarer „Outperformer“.
 

Der Blick auf die Aktionärsstruktur gibt einen Hinweis auf einige größere Ankeraktionäre. Angeführt wird die Liste von „Alliance Sante Participations“ mit einem Anteil von 13,23 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen „The Vanguard Group“ mit 6,30 Prozent, „State Street Global Advisors“ mit 3,48 Prozent,“ BlackRock Institutional Trust Company“ mit 3,19 Prozent, „Wellington Management Company“ mit 3,04 Prozent, „T. Rowe Price Associates“ mit 3,01 Prozent, „Capital Investors“ mit 1,66 Prozent, „Viking Global Investors“ mit 1,12 Prozent, „Fidelity Management & Research Company“ mit 1,10 Prozent und „Invesco Advisers“ mit 1,03 Prozent.

Die Top-10-Aktionäre vereinen somit bereits 37,16 Prozent der Anteile auf sich. Die restlichen 40 institutionellen Anleger vereinen 18,1 Prozent der Anteile auf sich. Somit halten 50 Institute 55,26 Prozent und damit über die Hälfte der Aktien.
 

Walgreens Boots Alliance zahlt seine Dividenden quartalsweise (bei US-Konzernen in der Regel typisch) im März, Juni, September und Dezember. Beim Blick in die Dividendenhistorie registriert man seit dem Jahr 2000 keine Rückschritte. Die Dividenden haben sich seit dem Jahr 2000 bis zum Jahr 2016 verzehnfacht.

Wurden im Jahr 2000 noch 0,14 US-Dollar je Aktie gezahlt, so waren es im Jahr 2016 1,40 US-Dollar. Hier hat sich nachweislich langfristiges Anlegen (Aktien kaufen und liegenlassen gemäß Kostolany) bei Walgreens Boots Alliance gelohnt. Selbst wer im Börsenjahr 2000 (Technologie-Blase) 100 Aktien für damals rund 2.856 US-Dollar erworben hat, der blickt heute auf rund 7.830 US-Dollar. Das sind fast 175 Prozent!
 

Fundamentaldaten zur Aktie der Walgreens Boots Alliance

Für das Geschäftsjahr 2016 (bilanziert wird bei Walgreens Boots Alliance zum 31.08. gemäß US-GAAP in US-Dollar (USD)) wies der Konzern einen Umsatz in Höhe von 117,4 Mrd. USD (2015: 103,4 Mrd. USD; 2014: 76,4 Mrd. USD; 2013: 72,2 Mrd. USD; 2012: 71,6 Mrd. USD) aus. Die Umsatzzahlen haben sich somit in den letzten Jahren wesentlich gesteigert.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 5,1 Mrd. USD (2015: 5,3 Mrd. USD; 2014: 3,6 Mrd. USD; 2013: 3,9 Mrd. USD; 2012: 3,4 Mrd. USD). Das Zinsergebnis lag bei einem Minus von 596,0 Mio. USD. Als Jahresüberschuss wurden für 2016 4,2 Mrd. USD ausgewiesen (2015: 4,2 Mrd. USD; 2014: 1,9 Mrd. USD; 2013: 2,5 Mrd. USD; 2012: 2,1 Mrd. USD). Das Nettoergebnis je Aktie lag bei 3,54 USD. Für 2016 wurden 1,455 USD je Aktie gezahlt – seit vielen Jahren hat sich die Dividende des Unternehmens sehr überzeugend entwickelt.

Im Geschäftsjahr 2016 beschäftigte das Unternehmen gemäß Bilanz 360.000 Mitarbeiter. An liquiden Mitteln wurden 9,8 Mrd. USD für 2016 erklärt. Das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit 29,9 Mrd. USD angesetzt und die Verbindlichkeiten werden mit 42,4 Mrd. USD ausgewiesen. Die Bilanzsumme liegt bei 72,7 Mrd. USD. Die Eigenkapitalquote betrug für 2016 42,2 Prozent.

In den Bilanzprognosen für 2017 und 2018 werden Umsätze in Höhe von 117,76 Mrd. und 124,72 Mrd. USD angeführt. Das EBIT soll 2017 7,55 Mrd. USD betragen, 2018 sollen es 8,29 Mrd. USD sein. Der Gewinn je Aktie könnte 2017 demnach bei 5,00 USD liegen und sich 2018 auf 5,54 USD steigern. Die Dividende könnte in 2017 bei 1,50 USD je Aktie liegen und sich in 2018 auf 1,59 USD erhöhen.

Der Cashflow je Aktie könnte in 2017 bei 7,39 USD liegen und sich in 2018 auf 7,42 USD einpendeln. Das Nettovermögen je Aktie sollte sich in 2017 bei 29,19 USD und in 2018 bei 32,62 USD befinden. Für 2017 könnte die Nettoverschuldung bei 9,02 Mrd. USD liegen, in 2018 sollte sich die Nettoverschuldung auf 3,93 Mrd. USD erheblich reduzieren.
 

Walgreens Boots Alliance legt am 29. Juni die aktuellen Quartalszahlen für das dritte Quartal 2017 vor.
 

Technische Analyse: Walgreens Boots Alliance (USD)

Die Aktie der Walgreens Boots Alliance bot in den vergangenen Wochen und Monaten wenig nennenswerte Chancen für wirkungsvolle Trendfolgeaktionen. Zwar kletterte der Wert im Jahr 2015 von rund 72,50 USD hinauf auf über 97,00 USD, gab jedoch anschließend den nahezu kompletten Move wieder ab.

walgreens-boots-alliance-800-26-06-2017.jpg

Seit 2016 zeigt sich ein Seitwärtskorridor mit der oberen Grenze von rund 87,00 USD und einer unteren von rund 76,00 USD. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag nur knapp über 76,00 USD und somit nahezu auf der unteren Seitwärtszonengrenze. Es wird spannend, wie sich die Aktie mit der Unterstützung von 76,00 USD versteht.

Es wäre durchaus denkbar, dass sie erneut steigt. Das könnte die Aktie realistisch bis zum Widerstand von 81,00 USD führen. Vorerst sollte nicht zwingend mit höheren Zielen gearbeitet werden. Sollte jedoch eine anhaltende Bewegung unter die 76,00 USD eintreten, sind Kurse in Richtung 71,50 USD und tiefer denkbar und Käufe stellen keine vorteilhafte Überlegung dar.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

1) Tele Columbus nun Übernahmekandidat?

Betrachtet man die Kursentwicklung in diesem Jahr, lässt sich ein recht interessanter Aufwärtstrend ausmachen. Charttechnisch könnte sich der Wert jetzt sogar …



2) ProSiebenSat.1 nimmt 508 Mio. Euro ein

ProSiebenSat.1 veräußert seine im Jahr 2015 für 235 Mio. Euro erworbenen Anteile an Etraveli jetzt für 508 Mio. Euro und beabsichtigt, die Erlöse aus der Veräußerung überwiegend in …

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge