Wohin geht der S&P 500?

Bernstein Bank: Nach dem Durchbruch der 4.000er-Marke beschleunigte sich der Anstieg des US-Hauptindex. Was sollten Händler kurz- und mittelfristig (mit einem Horizont bis zum Ende dieses Jahres) erwarten. Lassen Sie uns das gemeinsam klären.

Wie üblich sprachen vor der 4.000er-Marke viele Trader von einer bevorstehenden Umkehr, einer aufgeblähten Blase und dem Zusammenbruch des US-Aktienmarktes. Und wir erinnern unsere Leser daran, dass einzelne Trader schon seit 2009 auf einen Crash gewartet haben. Damals erwarteten sie einen doppelten Boden nach der Hypothekenkrise von 2008-2009. Dieser Boden ist nie eingetreten.

Im Jahr 2010 warteten alle auf eine neue Krise, nachdem die Probleme in den Emiraten begannen. Weiterhin gab es die beliebte Idee, den Index von den Niveaus von 1600 und 1700 usw. zu shorten. Und der Index steigt weiter an.

 


 

Die passiven Investoren machen langsam ein Vermögen. Und die Armageddonianer verlieren weiter Geld. Wann wird das alles enden? Vielleicht sehr bald. Oder vielleicht dauert es noch 10 Jahre und jede neue Krise wird mit neuem Zentralbankgeld geflutet.

Trader müssen sich das Wichtigste merken. Der Trend ist unser Freund. Und dass der amerikanische Markt immer steigt. Ja, es gibt Drawdowns und sogar sehr starke Korrekturen. Aber auf sie folgen immer neue Hochs. Die einfachste Strategie ist also, den Index bei Drawdowns zu kaufen. Solange, bis sich der Markt komplett umkehrt. Zur Erinnerung: Auf eine solche Umkehr warten viele schon seit 12 Jahren.

S&P 500

S&P 500

Welche Werte könnten wir dieses Jahr sehen?

Die 4500er-Marke ist aus Sicht der TA leicht zu erreichen. In der Tat ist sie weniger als 10% entfernt, was sogar weniger ist als die durchschnittliche jährliche Volatilität des Index. Könnte die Bewegung höher gehen und bei einer Weihnachtsrallye die 5000er Marke erreichen?

Auch das ist möglich. Drei Bedingungen müssen zusammentreffen:

  • Renditen 10-jähriger US-Treasuries werden das aktuelle Niveau nicht überschreiten
  • Die Pandemie wird in den USA durch die Impfung bis zum Ende des Sommers zu ihrem logischen Ende kommen
  • Der Volatilitätsindex VIX wird weiter sinken, was den Anlegern die Möglichkeit gibt, noch mehr zu hebeln

Was erwartet uns heute?

11.00 EU-Einzelhandelsumsätze für Februar

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge