WTI – Wie groß wird der Druck auf die Kurse?

Tickmill: Nach der Verschärfung des Handelsstreits mit China ist der Preis für ein Fass der Sorte WTI deutlich unter Druck geraten. AUDCAD könnte am Jahrestief zu einer Erholungsrally ansetzen und in der FX-Paarung USDHKD steckt das Potential, einen neuen Aufwärtstrend zu bilden.

WTI legt erneut eine schwache Woche hin

 

Die Verschärfung des Handelsstreits hat gestern für sehr starkes Verkaufsinteresse im WTI gesorgt. Damit schärft sich das bärische Bild im Wochenchart immer weiter. Kurse unterhalb des Wochentiefs bei 53,48 USD könnten so schnell zum Test der Unterstützung bei 51,15 USD führen.

 


 

Das beschriebene Szenario ändert sich erst bei Kursen über dem Wochenhoch von 58,69 USD. In diesem Fall wird ein Test des Widerstandes bei 60,83 USD opportun.

 

USDHKD mit Abprall am Zwischenhoch

 

Der massive Abprall vom Widerstand bei 7,84800 HKD hat im USDHKD zur Entstehung des rot markierten Abwärtstrends geführt. Der im Juli am Tief bei 7,78225 HKD gestartete Erholungsversuch hat mit seinem Hoch bei 7,82903 HKD zum Bruch des Abwärtstrends geführt.

Diese Marke stellt aktuell den Widerstandsbereich dar, den es für die Entstehung eines Aufwärtstrends zu überwinden gilt.

 


 

Notierungen darüber setzen das Potential für Kurssteigerungen in Richtung Jahreshoch um das Level von 7,84800 HKD frei. Doch zunächst sind die Kurse abgeprallt.

Damit könnten kurzfristig zunächst weitere Rückgänge in die Tagestiefs um 7,81672 HKD bzw. 7,81357 HKD anstehen.

 

AUDCAD am Jahrestief

 

Nach dem angedeuteten Trendbruchversuch im Juli sind die Kurse im AUDCAD schnell wieder in Richtung des alten Abwärtstrends gelaufen. Am gestrigen Handelstag haben die Kurse den Widerstand bei 0,90723 CAD getestet, bevor es noch einmal deutlich nach unten ging.

Mit Markierung des neuen Tiefs bei 0,89753 CAD finden sich zunächst keine Verkäufer mehr.

 


 

Eine Erholung wäre an dieser Stelle nicht ungewöhnlich und macht den erneuten Anlauf des genannten Widerstandes opportun. Eine direkte Fortsetzung der Abwärtsdynamik hingegen wäre ein Zeichen für äußerst großen  Verkaufsdruck und ruft die Unterstützung aus dem Jahr 2010 um 0,89000 CAD auf den Plan.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge