Zweitrangige Daten im Fokus

XTB

  • Die US-Industriedaten stehen am Freitag im Fokus
  • Ein höherer Wert bei der Ölplattform-Zählung könnte die Rohölpreise unter Druck setzen
  • Vierteljährliches Bulletin der BoE könnte einen tieferen Einblick in die Geldpolitik der Zentralbank bieten


Im Hinblick auf makroökonomische Veröffentlichungen ist der Freitag relativ ruhig. Die US-Industriedaten sind für den USD von untergeordneter Bedeutung, könnten heute jedoch im Fokus der Anleger stehen.

Darüber hinaus könnte das vierteljährliche Bulletin der BoE die geldpolitischen Aussichten der Zentralbank aufklären. Es lohnt sich auch, sich die Ölplattform-Zählung in den USA anzusehen, da dies die Rohölpreise beeinflussen könnte.
 

13:00 Uhr – Großbritannien, vierteljährliches Bulletin der BoE und Rede von Haldane um 14:30 Uhr: Die Bank of England hat am Donnerstag beschlossen, die Zinssätze nicht zu verändern. Des Weiteren betonte die Bank, dass sie sich nicht beeilen wird, die Geldpolitik zu straffen, da der Brexit und das Wirtschaftswachstum Unsicherheiten mit sich bringen.

Das Bulletin enthält Kommentare zu Marktentwicklungen und geldpolitischen Maßnahmen und könnte somit einen tieferen Einblick in die Pläne der BoE bieten. Außerdem spricht der Chefökonom der Zentralbank, Andy Haldane. Seine Bemerkungen sind insbesondere für GBP-Händler interessant.
 

14:30 Uhr – USA, NY Empire State Herstellungsindex für Dezember: Angesichts eines ruhigen Kalenders gewinnen diese Daten für USD-Händler an Bedeutung. Es ist auch ein guter Frühindikator für den US-Fertigungssektor. Der Märkte prognostizieren einen leichten Rückgang von 19,4 auf 18,7.
 

14:30 Uhr – Kanada, Industrieumsätze für Oktober: Die Nachricht von BoC-Gouverneur Poloz hat am Donnerstag den CAD gestützt. Er sagte jedoch auch, dass er die Wirtschaft für eine Weile “heißer” laufen lassen will, daher benötigt der CAD starke Daten, um für eine weitere Aufwertung zu sorgen. Die Märkte erwartet im Monatsvergleich einen Umsatzanstieg von 0,5%  auf 0,8%.

15:15 Uhr – USA, Industrieproduktion und Produktion im verarbeitenden Gewerbe für November: Das sind am Freitag die interessantesten Daten. Auch wenn die Industrie nicht der größte Sektor der US-Wirtschaft ist, ist sie immer noch ein wichtiger Bestandteil des Wachstums.

Die Industrieproduktion soll im Monatsvergleich um 0,3% steigen (+ 0,9% im Vorquartal) und die Produktion im verarbeitenden Gewerbe dürfte sich im gleichen Tempo entwickeln (+ 1,3% vorher).
 

19:00 Uhr – USA, Hughes Plattform-Zählung: Höhere Ölpreise haben die US-Schieferproduzenten dazu veranlasst, ihre Aktivitäten auszuweiten. Dies hat bereits zu einem Anstieg des US-Angebots geführt – dieser Faktor könnte der Hauptgrund sein, die weitere Rally auf dem Ölmarkt zu stoppen.

Nach einem erfolgreichen Test der oberen Grenze der aktuellen Konsolidierung könnte sich der USD/CAD  möglicherweise wieder in Richtung 1,2683 bewegen. Quelle: xStation 5???????

 

Weitere Währungs-Analysen:

AUD/USD: Rückkehr in den Trendkanal gelungen

EUR/USD sackt weiter ab – Fed mit Spannung erwartet

EUR/USD: ZEW-Daten belasten den Euro

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge