Die 19 wichtigsten Antworten zum Wirecard Leerverkaufs-Verbot

BaFin: Häufige Fragen zum Verbot der Begründung und der Erhöhung von Netto-Leerverkaufspositionen in bestimmten Aktien (Allgemeinverfügung der BaFin vom 18. Februar 2019) – und die Antworten dazu:

1. Auf welche Finanzinstrumente beziehen sich die Verbote?
Erfasst sind alle Netto-Leerverkaufspositionen in den Aktien der Wirecard AG (DE0007472060), wie in der Allgemeinverfügung genannt.

2. Gilt das Verbot auch für im Ausland und/oder von Ausländern getätigte Geschäfte?
Ja, es ist unerheblich, ob die von der Allgemeinverfügung erfassten Aktien im In- oder Ausland gehandelt werden. Auch die Nationalität der Handelsteilnehmer oder deren Sitz ist insoweit ohne Belang.

3. Was ist unter dem Begriff Netto-Leerverkaufsposition zu verstehen?
Eine Netto-Leerverkaufsposition entsteht, wenn sich nach Aggregation der Finanzinstrumente des Inhabers auf der Short-Seite ein Überhang ergibt.

Es gilt für Aktien Folgendes:

(Short-Position – Long-Position) / Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien = Netto-Leerverkaufsposition in Aktien in Prozent

 

 

4. Welche Finanzinstrumente sind in die Berechnung der NettoLeerverkaufsposition in Aktien einzubeziehen?
Erfasst sind Leerverkaufspositionen in der Aktie selbst sowie in allen Finanzinstrumenten, deren Wertentwicklung von der Wertentwicklung der jeweiligen Aktie abhängig ist. Damit sind u.a. Optionen, Futures, Contracts for Difference (CFDs), Exchange-Traded-Funds (ETFs), Swaps, Zertifikate auf Aktien und Global Depositary Receipts (GDR) in die Berechnung der Netto-Leerverkaufsposition in Aktien einzubeziehen.

Derivative Finanzinstrumente sind unabhängig davon einzubeziehen, ob diese Instrumente im In- oder Ausland an einem regulierten Markt, an einem Organisierten Markt (Organised Trading Facility – OTF), einem Multilateralen Handelssystem (Multilateral Trading Facility – MTF) oder im außerbörslichen Handel (Over-the-counter, OTC) gehandelt werden.

Es ist auch unerheblich, ob das jeweilige Geschäft auf eine physische Lieferung oder einen Barausgleich abzielt. Gegebenenfalls bestehende Wertpapierleihe- und –darlehensgeschäfte sowie Pensionsgeschäfte (Repo) sind nicht einzurechnen.

5. Ist für derivative Instrumente in Aktien eine Berechnung anhand des Deltawerts erforderlich?
Ja, Long- und Shortpositionen in Derivaten auf Aktien müssen anhand des Deltawertes (Sensitivitätskennzahl) ermittelt werden.

6. Wie sind Wandelschuldverschreibungen und Bezugsrechte auf noch nicht ausgegebene Aktien einzubeziehen?
Wandelschuldverschreibungen und Bezugsrechte auf noch nicht ausgegebene Aktien sind weder in die Berechnung der Short-Seite noch in die Berechnung der Long-Seite der Netto-Leerverkaufsposition einzuziehen.

 

 

7. Sind Anteile an Sonder- oder Investmentvermögen in die Berechnung der Netto-Leerverkaufspositionen eines Investors einzubeziehen?
Anteile an Sonder- und Investitionsvermögen im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuches– KAGB (Publikums- und Spezialsondervermögen) sind grundsätzlich nicht in die Berechnung der Netto-Leerverkaufsposition eines Investors einzubeziehen. Anteile an Exchange-Traded-Funds sind dagegen einzubeziehen.

8. Wie sind ETFs in die Berechnung eines Investors einzubeziehen?
Bei Exchange-Traded-Funds (ETFs) sind die jeweiligen Anteile des einzelnen Inhabers in Bezug auf die von der Allgemeinverfügung umfassten Aktien zu ermitteln und in die Berechnung der Netto-Leerverkaufsposition einzubeziehen.

9. Unterfallen Geschäfte mit Index related instruments, die eines oder mehrere der von der Beschränkung erfassten Aktien umfassen, den Einschränkungen?
Index related instruments sind nicht in die Berechnung der Netto-Leerverkaufsposition einzubeziehen.

10. Sind vom Verbot auch Leerverkäufe von Aktien umfasst, die mit einer Wertpapierleihe unterlegt sind?
Sofern durch den Aktienverkauf eine Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der bezeichneten Unternehmen entsteht oder erhöht wird, sind vom Verbot auch Leerverkäufe von Aktien umfasst, die mit einer Wertpapierleihe unterlegt sind.

 

 

11. Betrifft das Verbot auch untertägige Netto-Leerverkaufspositionen?
Ja. Zu keiner Zeit darf eine Netto-Leerverkaufsposition kreiert oder erhöht werden.

12. Betrifft das Verbot von Leerverkäufen auch den Verkauf von Futures (Short Future), den Verkauf von Kaufoptionen (Short Call) und den Kauf von Verkaufsoptionen (Long Put)?
Sofern durch den Verkauf von Futures (Short Future), den Verkauf von Kaufoptionen (Short Call) oder den Kauf von Verkaufsoptionen (Long Put) eine Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der bezeichneten Unternehmen entsteht oder erhöht wird, sind vom Verbot auch die genannten Transaktionen umfasst.

13. Besteht ein Bestandsschutz für bereits vor dem 18.02.2019 aufgebaute NettoLeerverkaufspositionen?
Ja, bereits vor dem 18.02.2019, 6:00 Uhr, bestehende Netto-Leerverkaufspositionen sind in ihrer konkreten Höhe vom Verbot nicht erfasst.

14. Müssen Positionen geschlossen werden, die vor dem Inkrafttreten der Allgemeinverfügung entstanden sind?
Bereits bestehende Positionen dürfen bestehen bleiben, sofern sich die NettoLeerverkaufsposition nicht erhöht. Eine verbotsrelevante Erhöhung der Position liegt nicht bei einer von Transaktionen unabhängigen Erhöhung durch eine bloße Deltaveränderung vor.

Für den Fall, dass eine Order – die bei Ausführung zum Eingehen oder Erhöhen einer Netto-Leerverkaufsposition führen würde – vor Erlass des Verbotes aufgegeben aber noch nicht ausgeführt wurde, ist eine Löschung dieser Order vorzunehmen.

 

 

15. Ist es zulässig, Short ETFs auf die in das Verbot einbezogenen Aktien der bezeichneten Unternehmen zu kaufen, deren Strategie es ist von fallenden Kursen zu profitieren?
Im Prinzip ist der Kauf von Short ETFs nach wie vor zulässig. Allerdings darf ein solcher Kauf nicht dazu führen, dass eine Netto-Leerverkaufsposition in einem der in der Allgemeinverfügung genannten Werte entsteht oder erhöht wird.

16. Ist es zulässig, Short Positionen in Futures, die vor dem Verbot eingegangen worden sind, zu rollen?
Es ist zulässig, Short Positionen in Futures, die vor dem Verbot eingegangen worden sind, zu rollen, sofern dies nicht dazu führt, dass eine Netto-Leerverkaufsposition in einem der in der Allgemeinverfügung genannten Werte entsteht oder erhöht wird.

17. Inwieweit sind Geschäfte von Market Makern von den Verboten betroffen?
Ausgenommen von den Verboten sind Geschäfte von Unternehmen, die gemäß Artikel 17 in Verbindung mit Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe k der Verordnung (EU) Nr. 236/2012 (EU-LeerverkaufsVO) unter die Ausnahme für Market-Making-Tätigkeiten fallen

18. Besteht eine Verpflichtung von Banken zur Überwachung der Einhaltung des Verbotes durch ihre Kunden?
Eine zusätzliche Verpflichtung zur Überwachung des Verbotes durch die Banken besteht nicht. Die Pflicht zur Abgabe von Verdachtsanzeigen nach § 23 Abs. 1 WpHG bleibt hiervon unberührt. Die BaFin empfiehlt jedoch, die Kunden auf die Allgemeinverfügungen hinzuweisen.

19. Wie lange gilt das Verbot?
Das Verbot gilt bis zum 18.04.2019, 24:00 Uhr. Eine vorzeitige Aufhebung ist ebenso wie eine Verlängerung möglich.

 

 

Mehr zu Leerverkäufen und Wirecard

DAX hält die 11.300er Marke – Wirecard profitiert vom Leerverkaufsverbot

Weitere Informationen zum Verbot von Leerverkäufen und ungedeckten Leerverkäufen

BaFin untersagt Netto-Leerverkäufe von Wirecard Aktien

Wirecard: Allgemeinverfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

DAX etabliert Unterstützung – Die Wall Street dagegen neue Rekorde

Es ist geradezu symptomatisch für das, was im Moment an der Wall Street abgeht, aber in Frankfurt gar nicht erst ankommt Während die Deutsche Bank 18.000 Arbeitsplätze abbaut und sich aus dem Inves…

comdirect Brokerage Index: Kunden misstrauen dem Dax-Anstieg

Im Juni 2019 waren die Privatanleger in Kauflaune. Mit 103,7 Punkten im Brokerage Index kauften die comdirect Kunden mehr Aktien, Renten und Fonds im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt als sie ver…

Gold Analyse: Weiter im Konsolidierungsmodus

Seit Ende letzten Monats tendiert der Goldpreis nach einem frischen 6-Jahres-Hoch grob seitwärts. Allerdings lässt sich innerhalb dieser Handelsspanne ein äußerst interessantes Kursmuster ablesen, …

Bitcoin stürzt ab, Anleger verdauen Trumps Kommentare

Die wichtigsten Kryptowährungen verzeichneten am vergangenen Wochenende deutliche Rückgänge, da die Anleger die harten Worte von US-Präsident Donald Trump über digitale Währungen verdauten. Erinner…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Im Big Picture durchaus mit Potenzial!

Bis Anfang letzten Jahres lief es für die Aktienmärkte rund, auch das Wertpapier der Deutschen Post konnte von den Kursgewinnen profitieren und bis Januar 2018 auf ein Hoch bei 41,36 Euro zulegen. …

DAX – die Federn sind gespannt!

Der deutsche Leitindex hat in den vergangenen Tagen keine gute Figur gemacht Von rund 12.660 Punkten ging es abwärts bis knapp unter die 12.300er Marke – und das trotz des vor Kraft strotzenden Dow…

Höhenangst im DAX – Ölschwemme voraus

Am Anfang legte auch der DAX zu Nach dem Gipfelsturm an der Wall Street vom Freitag zogen die deutschen Aktien am Montagmorgen zunächst nach. Doch selbst starke Daten aus China verhalfen dem deutsc…

Apple-Aktie: Vorsicht, hier droht Ungemach!

Während bei der technologielastigen Nasdaq ein Rekordhoch derzeit das nächste jagt, dümpelt die Apple-Aktie vor sich hin. Das Papier ist zwar seit Jahresanfang um mehr als 40 Prozent gestiegen, sei…

Aktie im Fokus: SAP in der Chartanalyse

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP notierte am 26. April 2019 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 117,08 Euro. Danach korrigierte das Wertpapier und bildete am 04. Juni 2019 ein Verlaufstief von…