Verwerfungen an Kapitalmärkten durch harten Brexit

Bankenverband: Ohne einen vertraglich geregelten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) “drohen Verwerfungen an den europäischen Kapitalmärkten – übrigens nicht nur in London, sondern auch in Frankfurt, Paris und Amsterdam”, sagte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Fortschritte in den Verhandlungen über den für Ende März 2019 geplanten Abschied des Landes seien dringend nötig. “Der Brexit beschäftigt die meisten unserer Mitgliedsbanken, und die Sorge bei allen wächst”, betonte Krautscheid. “Jede Nacht werden Millionen von Datensätzen zwischen London und dem Kontinent transferiert”, sagte Krautscheid.

“Ohne eine Brexit-Einigung beziehungsweise eine Übergangsregelung müssten Ende März von einem Tag auf den anderen die Leitungen gekappt werden, weil die europäische Datenschutzgrundverordnung den Datenaustausch mit einem Drittstaat nicht zulässt.”

Auswirkungen des kommenden Brexit sind bereits bei Anleihegeschäften zu spüren. Laut eines Medienberichts von heute haben Anwälte, Lobbyisten und Banker bereits das Regelwerk für Anleihen neu geschrieben, um zu verhindern, dass Investoren bei einem harten Brexit ihr Geld möglicherweise nicht zurück erhalten.

Zudem wurde bekannt, dass die größten britischen Hardliner aus dem konservativen Lager doch keinen eigenen Brexit-Plan vorlegen werden. Man habe sich umentschieden, sagte der Tory-Abgeordnete Jacob Rees-Mogg.

Weitere Meldungen:
Zertifikate: Ein fester Platz im Depot
Aktien bevorzugt – doch die Gewinnerwartung sinkt
Wachstumssorgen eröffnen Chancen

Platin Analyse: Händler streichen Gewinne ein…

Übergeordnet herrscht langfristig ein intakter Abwärtstrend bei Platin, der die Notierungen von einst 2.250 US-Dollar auf einen Wert von 755,05 US-Dollar bis Mitte 2018 abwärts gedrückt hatte. Erst…

Aktie im Fokus: Wirecard – Analysten sehen über 50% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 28. Mai 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 162,30 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein jüngstes Verlaufstief vom 11. Dezember 201…

Bullenmarkt: Die Schweiz zeigt DAX und Co wie es geht!

Tickmill: Der Schweizer Aktienindex SMI zeigt seinen europäischen Pendants derweil, wie neue Allzeithochs geschrieben werden. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf hohem Niveau zum Wochenstart habe…

DAX mit neuem Rekord – Risiken werden ausgeblendet

Schon über Nacht mit steigenden Terminkontrakten auf die Indizes an der Wall Street und einer Trendwende am Aktienmarkt in Hongkong erreichte der Deutsche Aktienindex auf den außerbörslichen Handel…

Aktie im Fokus: Berkshire Hathaway – Gelungener Start in 2020

In der letzten technischen Besprechung vom 02. Januar 2020 „Berkshire Hathaway Analyse Aktie geht mit gutem Beispiel voran“ wurde auf den vorausgegangenen Kursanstieg der Berkshire Hathaway-Aktie ü…

Wirtschaftskalender: Zinsentscheid der Bank of Canada

1000 Uhr | Polen | Industrieproduktion (Dezember) Erwartung 6,4% / Vorwert 1,4% (jeweils im Jahresvergleich).1130 Uhr | Davos | Von der Leyen spricht auf dem Weltwirtschaftsforum Die gestrige Rede …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen fast 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 13. Dezember 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 119,98 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein jüngstes Verlaufstief vom 06. Januar 2…

Corona-Virus versenkt die Börsen

Unerwarteter Nackenschlag für die Anleger in Asien Die Angst vor einer tödlichen Lungen-Epidemie hat die Kurse kräftig gen Süden gezogen. Auch die Broker in Deutschland drücken überwiegend die Sell…

Kaffee Analyse: Preis muss jetzt drehen, sonst…

Noch im abgelaufenen Jahr war Kaffee mit einer zähen Bodenbildung beschäftigt, nach dem letzten Preissprung auf 141,30 US-Cent im Dezember steht nun das Ausbruchsniveau des Bodens auf dem Prüfstand…