Verwerfungen an Kapitalmärkten durch harten Brexit

Bankenverband: Ohne einen vertraglich geregelten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) “drohen Verwerfungen an den europäischen Kapitalmärkten – übrigens nicht nur in London, sondern auch in Frankfurt, Paris und Amsterdam”, sagte Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Fortschritte in den Verhandlungen über den für Ende März 2019 geplanten Abschied des Landes seien dringend nötig. “Der Brexit beschäftigt die meisten unserer Mitgliedsbanken, und die Sorge bei allen wächst”, betonte Krautscheid. “Jede Nacht werden Millionen von Datensätzen zwischen London und dem Kontinent transferiert”, sagte Krautscheid.

“Ohne eine Brexit-Einigung beziehungsweise eine Übergangsregelung müssten Ende März von einem Tag auf den anderen die Leitungen gekappt werden, weil die europäische Datenschutzgrundverordnung den Datenaustausch mit einem Drittstaat nicht zulässt.”

Auswirkungen des kommenden Brexit sind bereits bei Anleihegeschäften zu spüren. Laut eines Medienberichts von heute haben Anwälte, Lobbyisten und Banker bereits das Regelwerk für Anleihen neu geschrieben, um zu verhindern, dass Investoren bei einem harten Brexit ihr Geld möglicherweise nicht zurück erhalten.

Zudem wurde bekannt, dass die größten britischen Hardliner aus dem konservativen Lager doch keinen eigenen Brexit-Plan vorlegen werden. Man habe sich umentschieden, sagte der Tory-Abgeordnete Jacob Rees-Mogg.

Weitere Meldungen:
Zertifikate: Ein fester Platz im Depot
Aktien bevorzugt – doch die Gewinnerwartung sinkt
Wachstumssorgen eröffnen Chancen

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…