Elternunterhalt: Damit müssen Kinder rechnen

Postbank: Der Eigenanteil, der für Pflegekosten geleistet werden muss, kann das Einkommen und die Ersparnisse eines Pflegebedürftigen schnell übersteigen. Kinder sind in diesem Fall gesetzlich verpflichtet, den einkommensschwachen Elternteil finanziell zu unterstützen – dies sind die Voraussetzungen.

Die Pflegebedürftigkeit eines Elternteils kann sich langsam mit fortschreitendem Alter einschleichen oder ganz plötzlich eintreten – zum Beispiel als Folge eines Herzinfarkts, Schlaganfalls oder eines Unfalls. Auch für die Kinder bedeutet dies meist einen Einschnitt in ihrem Leben.

Nicht nur die veränderten Lebensumstände sind eine Herausforderung, sondern auch die Finanzierung der Pflege – denn die geht ins Geld. Im Bundesdurchschnitt betragen die Kosten, die für einen vollstationären Pflegeheimplatz monatlich aus eigener Tasche gezahlt werden müssen, rund 1.800 Euro.

Knapp jeder zweite Deutsche (43 Prozent) weiß nicht, dass ein solcher Eigenanteil für Pflegekosten anfällt, so eine repräsentative Kantar Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Weitere 21 Prozent unterschätzen die Höhe der zu leistenden Zuzahlung deutlich und gehen von einem Betrag von weniger als 1.000 Euro aus.

 

 

Ist Unterhalt zumutbar?
Reichen die Leistungen aus gesetzlicher und – falls vorhanden – privater Pflegeversicherung sowie Rente und Ersparnisse des Pflegebedürftigen nicht für die Finanzierung der Pflegekosten aus, springt zunächst der Staat ein.

Das Sozialamt prüft daraufhin, ob es das Geld von den Kindern der Pflegebedürftigen zurückfordern kann. „Der sogenannte Elternunterhalt muss nur dann gezahlt werden, wenn die Kinder dadurch keine spürbare und dauerhafte Senkung ihrer Lebensverhältnisse hinnehmen müssen. Zudem soll ihre Altersvorsorge durch eventuell zu leistende Unterhaltszahlungen möglichst nicht behindert werden“, erklärt Anja Maultzsch von der Postbank.

Laut der bundesweit als Maßstab geltenden „Düsseldorfer Tabelle“ hat ein lediges Kind Anspruch auf einen „angemessenen Selbstbehalt“ von mindestens 1.800 Euro netto zuzüglich der Hälfte seines darüber hinausgehenden Einkommens. Hinzu kommen gegebenenfalls Freibeträge für eigene Kinder.

„Kostet die Warmmiete mehr als 480 Euro, können erhöhte Zahlungen für den Lebensunterhalt oder Leistungen im Rahmen der Altersvorsorge belegt werden, kann man dies gegenüber dem Sozialamt schriftlich begründen und den Selbstbehalt so unter Umständen erhöhen“, ergänzt Anja Maultzsch. Ist das Kind verheiratet, erhöht sich sein Selbstbehalt um 1.440 Euro, einschließlich 380 Euro für die Warmmiete.

Reicht das Einkommen allein nicht aus, um die Pflegekosten des bedürftigen Elternteils zu bezahlen, sind unterhaltspflichtige Kinder grundsätzlich dazu verpflichtet, ihr Vermögen für den Unterhalt der Eltern einzubringen.

„Das sogenannte Schonvermögen bleibt aber unangetastet“, betont die Postbank Expertin. „Dazu gehören unter anderem eine selbst genutzte Immobilie, eine angemessene Notfallreserve sowie Rücklagen für die Altersvorsorge in Höhe von fünf Prozent des durchschnittlich erhaltenen Jahresbruttoeinkommens zuzüglich Zinsen.“

 

Aktie im Fokus: Fresenius Medical Care – Analysten sehen 30% Potential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius Medical Care notierte am 01. Oktober 2018 auf einem letzten Zwischenhoch von 91,74 Euro. Bis zum 04. Januar 2019 fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vo…

Ruhe vor dem Sturm im EURJPY – Die Handelsideen für den 20.06.2019

Bis zur Veröffentlichung der FED-Zinsentscheidung und der darauffolgenden Pressekonferenz, sind die Märkte kaum vom Fleck gekommen. Doch im Anschluss daran hat sich bei den großen Indices das bulli…

DAX nach Rally in Wartestellung – Wie deutlich wird die Fed?

Die Sitzung der US-Notenbank könnte heute Abend relativ unspektakulär enden. Während man beim EZB-Präsidenten Draghi gestern noch überrascht war, als er das Thema Zinssenkungen direkt ansprach, geh…

Krypto-Analyse: Bitcoin erreicht Jahreshoch, Facebook enthüllt Libra-Pläne

BITCOIN ERREICHT DANK FACEBOOK NEUEN JAHRESHÖCHSTSTAND Ein lang erwartetes White Paper über die neue Kryptowährung namens Libra wurde am Dienstag von Facebook veröffentlicht. Das Social-Media-Unter…

Aktie im Fokus: Vonovia – Berlin führt Mietdeckelung ein

Nach Plänen der Landesregierung soll ein fünfjähriger Mietenstopp in der Hauptstadt eingeführt werden, wie die Bausenatorin Katrin Lompscher nach der Senatssitzung sagte. Die beschlossenen Eckpunkt…

Palladium Analyse: Metall nimmt wieder Jahreshochs ins Visier!

Die fulminante Rallye der letzten 10 Monate dauerte bis in die erste Jahreshälfte 2019 an und brachte ein Verlaufshoch von 1.614 US-Dollar hervor. Dieser beispiellose Anstieg fand aber Ende März ei…

Die Bullen scharren mit den Hufen

Die Anleger an der Frankfurter Börse lassen es nach den Gewinnen vom Vortag zunächst ruhig angehen. Am Mittwochmittag läuft der DAX seitwärts, allerdings ist die Stimmung weit zuversichtlicher als …

Marktkommentar: Ausmaß der US-Zinssenkungen entscheidend

Eine Mischung aus Erwartungen an eine dovische Fed sowie wiederbelebte Hoffnungen beim anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China verhalf der Wall Street am Dienstag zu deutlich höheren K…

Brent Öl – Ready for take off?

Der Ölpreis der Sorte Brent arbeitet bereits seit Ende Mai an einem tragfähigen Boden. Bei 59,10 und 59,40 USD setzte der Kurs mehrfach auf und erholte sich anschließend wieder.Eine Befreiung aus d…