Aktie im Fokus: Bayer – Konzern zieht Vergleich in Erwägung, Papier steigt merklich!

direktbroker-FX.deNeuesten Meldungen zufolge strebt der Chemie- und Pharmakonzern Bayer einen Vergleich mit den Klägern bei den Glyphosat-Klagen in den USA an. Die Aktie stieg in einer ersten Reaktion zeitweise um über 10 Prozent an und hat sich an die DAX-Spitze gesetzt. Im Gespräch kursiert eine Summe von rund 8 Mrd. US-Dollar für Vergleichszahlungen. Ein Blick auf den Kursverlauf der entsprechenden Bayer-Aktie zeigt zunächst einmal eine volatile Stabilisierungsphase seit Ende März im Bereich von 55,00 Euro und damit einer langfristigen Aufwärtstrendlinie.

Mit dem heutigen Kurssprung von über 10 Prozent ist das Wertpapier einem nachhaltigen Boden einen Schritt näher gekommen, dieser sollte in den nächsten Handelstagen möglichst mit weiteren Kursgewinnen noch bestätigt werden.

Ein Anfang wurde damit gemacht und könnte bei einem erfolgreichen Abschluss rund um Glyphosat in den USA mittelfristig in der Bayer-Aktie wieder merkliches Kurspotenzial freisetzen und zu einer längst überfälligen Gegenbewegung führen.

Long-Positionen sind aus strategischer Sicht auf dem aktuellen Niveau jetzt sehr interessant geworden.

 


 

Long-Chance:
In der Bayer-Aktie zeichnet sich eine potenzielle Trendwende ab, nachdem das Papier über die letzten Jahre hinweg stetig gefallen war. Oberhalb des Niveaus von 63,00 Euro dürften zunächst die Jahreshochs bei 73,17 Euro angesteuert werden. Dieser Schritt könnte im weiteren Verlauf schließlich Potenzial an die nächstgrößere Hürde um 83,00 Euro freisetzen. Zeitgleich würde die inverse SKS-Formation zwischen den Jahrestiefs von 52,02 und grob 63,00 Euro einen erfolgreichen Abschluss finden, das rechnerische Potenzial aus dieser Formation lässt einen Kursanstieg an rund 74,00 Euro zu.

Solange der 50-Tage-Schnitt bei 66,92 Euro nicht überwunden wurde, müssen sich Anleger auf zwischengeschaltete Rücksetzer in den Bereich der Nackenlinie um 63,00 Euro einstellen, darunter könnte es sogar noch einmal zu einem Test der rechten Schulter um 55,40 Euro kommen.

Nur sollte es nach Möglichkeit nicht mehr auf die Jahrestiefs bei 52,02 Euro mehr abwärts gehen, dies würde nämlich den gesamten Bodenbildungsprozess seit April dieses Jahres merklich in Gefahr bringen.

 

  • Einstieg per Market-Buy-Order : 64,84 Euro
  • Kursziel : 73,17 / 83,00 Euro
  • Stop : < 61,00 Euro
  • Risikogröße pro CFD : 3,84 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 3 Monate

 

 

Wochenchart:

Bayer AG; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 64,84 Euro; 12:45 Uhr

Bayer AG; Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 64,84 Euro; 12:45 Uhr

 

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge