Aktie im Fokus: Deutsche Börse – nach Konsolidierung wieder bullisch!

direktbroker-FX.de: Wertpapiere der Deutschen Börse AG haben ihre Stärke das letzte Mal Mitte Juli unter Beweis stellen können, als ein Kursniveau von 121,15 Euro markiert wurde. Von da an geriet das Wertpapier merklich ins straucheln und musste bis Dezember letzten Jahres auf ein Verlaufstief von stolzen 104,20 Euro korrigieren. In den letzten Wochen konnte jedoch eine deutliche Stabilisierung vollzogen werden, es gelang sogar bei 117,35 Euro ein vorläufiges Jahreshoch zu markieren. Doch an dieser Stelle sollte das Gesamtbild seit Anfang Oktober genauer unter die Lupe genommen werden.

Denn seit diesem Zeitpunkt spielt sich zwischen den Kursmarken von 102,40 sowie 117,35 Euro ein sehr interessanter Kursverlauf ab, der eindeutig auf eine inverse SKS-Formation hindeutet.

Dieser Umstand könnte mittelfristige Signalwirkung entfalten, sofern die notwendigen Bedingungen hierfür erfüllt werden. Dabei könnte der Zeitpunkt für einen direkten Long-Einstieg nicht günstiger sein, da sich mit dem jüngsten Rücksetzer aus Februar dieses Jahres die rechte Schulter ausgebildet haben dürfte.

Selbst bei einem Anstieg nur an die taktgebende Nackenlinie ist eine sehr ansehnliche Renditechance herauszuholen.

 


 

Long-Chance:

Der starke Freitagsschlussspurt in der Aktie der Deutschen Börse deutet auf einen positiven Wochenstart hin und könnte das Papier direkt an die nächste Hürde von 114,00 Euro aufwärts drücken. Darüber bestünde schließlich die Möglichkeit eines Tests der Januarhochs bei 117,35 Euro. Eine Aktivierung der beschriebenen inversen SKS-Formation kann jedoch erst oberhalb der schiefen Nackenlinie von grob 119,00 Euro erfolgen.

In diesem Fall wären rechnerisch Kursgewinne bis rund 130,00 Euro machbar.

Aber selbst für den ersten Kursschub kann auf aktuellem Niveau eine spekulative Long-Position eingegangen werden. Eine Verlustbegrenzung sollte die Marke von zunächst 110,00 Euro nicht überschreiten. Ein Rückfall unter das Niveau der rechten Schulter bei 108,50 Euro bedeutet hingegen einen sehr wahrscheinlichen Test der Dezembertiefs bei 102,40 Euro.

An dieser Stelle müsste die Sachlage noch einmal neu bewertet werden, dies geschieht dann anhand des bis dahin beschriebenen Kursverlaufs.

Einstieg per Market-Buy-Order : 113,00 Euro
Kursziel : 117,35 / 121,15 / 130,00 Euro
Stop : < 110,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 3,00 Euro
Zeithorizont : 4 – 8 Wochen

 


 

Wochenchart:

 

Deutsche Börse Wochenchart Analyse

Deutsche Börse Wochenchart Analyse

 

Tageschart:

 

Deutsche Börse Tageschart Analyse

Deutsche Börse Tageschart Analyse

Deutsche Börse AG; Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 113,00 Euro; 01:30 Uhr – Quelle: bluchart Professional Trader.

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge