Aktie im Fokus: Facebook – Der Libra kommt

direktbroker-FX.deWertpapiere des Socialmedia-Konzerns Facebook reihen sich am Montag an der New Yorker Börse unter die Top-Gewinner ein und setzen ihr kürzlich aufgestelltes Kaufsignal weiter um. Dabei richtet sich der Fokus der Aktionäre auf die Vorstellung einer eigenen Kryptowährung Libra, an dem das Unternehmen bereits seit über einem Jahr arbeitet.

Facebook arbeitet mithilfe namhafter Investoren wie Mastercard und PayPal schon geraumer Zeit eine eigene Kryptowährung. Laut einem Pressebericht gehören mehr als ein Dutzend teils bekannter Investoren dem Projekt an, wie das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Die neue Währung namens Libra solle in der kommenden Woche vorgestellt werden, den Start plant Facebook für das nächste Jahr.

Ein Blick auf den diesjährigen Chartverlauf offenbart zunächst einmal einen intakten Aufwärtstrend, der vom markanten Unterstützungsniveau um 123,00 US-Dollar auf ein bisheriges Jahreshoch von 198,48 US-Dollar aufwärts geführt hat.

Ab Ende April ging die Aktie jedoch in eine kurzfristige Konsolidierung über und setzte anschließend planmäßig in den Bereich von 160,00 US-Dollar zurück. Seit Beginn dieses Monats herrscht aber wieder deutlich bessere Stimmung unter den Anlegern, der kurzfristige Abwärtstrend konnte bereits im Freitagshandel dynamisch auf der Oberseite durchbrochen werden, wodurch nun ein klares Kaufsignal auf kurzfristiger Basis etabliert worden ist.

 


 

Long-Chance:
Der erfolgreiche Kursanstieg über den kurzfristigen Abwärtstrend sowie die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 haben nun Aufwärtspotenzial zurück an die aktuellen Jahreshochs bei 198,48 US-Dollar freigesetzt.

Darüber wäre ein weiterer Anstieg der Aktie sogar bis in den Bereich von 218,62 US-Dollar und damit an die Jahreshochs aus 2018 vorstellbar. Als Verlustbegrenzung sollte ein Niveau unter dem EMA 50 von grob 175,00 US-Dollar angepeilt werden. Daraus resultiert ein Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) von 2,8 zu 1 und macht ein Investment besonders attraktiv.

Kurzfristige Rücksetzer hätten hingegen Platz bis auf 182,10 US-Dollar, womit die zum Montag gerissene Kurslücke geschlossen werden dürfte. Dieses sog. „Breakaway Gap“ spricht aber von technischer Stärke, spätestens am EMA 50 bei aktuell 178,32 US-Dollar dürfte ein regelkonformer Pullback enden.

In deutlich schwierigeres Fahrwasser würde die Facebook-Aktie unter 175,00 US-Dollar geraten, dann würden nämlich Abgaben auf 169,00 US-Dollar und darunter sogar auf 160,00 US-Dollar drohen.

 

 

Einstieg per Market-Buy-Order : 187,30 US-Dollar
Kursziel : 198,48 / 218,62 US-Dollar
Stop : < 175,00 US-Dollar
Risikogröße pro CFD : 12,30 US-Dollar
Zeithorizont : 4 – 8 Wochen

 

Tageschart:

Facebook Inc.; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 187,30 US-Dollar; 17:10 Uhr

Facebook Inc.; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 187,30 US-Dollar; 17:10 Uhr

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge