Aktie im Fokus: Wirecard – Razzia und schwere Vorwürfe wegen möglichem Insiderhandel

Team Broker-Test: Der Werbeclaim von Wirecard heißt “Beyond payments”. Was genau beyond, also “jenseits”, des Paymentanbieters steckt, das will jetzt auch die Staatsanwaltschaft München wissen.

Und so veröffentliche Wirecard Freitag Abend nach Börsenschluß folgende kurze Mitteilung:

 

Ermittlungen in Zusammenhang mit Ad-hoc-Meldungen der Wirecard AG

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Infolge der bereits im Markt bekannten Ermittlungen im Zusammenhang mit Ad-hoc Mitteilungen im Vorfeld der Veröffentlichung des KPMG- Sonderuntersuchungsberichts, wurden heute die Geschäftsräume des Unternehmens von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder. Das Unternehmen kooperiert vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden.

Wirecard Mitteilung

 


 

Hier zu hatten wir ja bereits letzte Woche in unserem Finanz Newsletter geschrieben:

 

Insider-Trades bei der Wirecard AG

Bei Wirecard AG gab es in den vergangenen Jahren in regelmäßigen Abständen Insider Trades zu beobachten. Auffällig daran war vor allem die Tatsache, dass nahezu alle Directors‘ Dealings …

Insider Alarm

 

Aber was bedeutet das nun für die Wirecard Aktie?

Die Aktie fiel am Freitag im nachbörslichen Handel von 95,88 Euro um über 10 Prozent und konnte ganz zum Schluß noch etwas aufholen, so dass es am Ende bei knapp minus 7 Prozent blieb bzw. einem Aktienkurs von 88,77 Euro.

Manche Analysten  sehen in den Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft kein so großes Problem, da sich diese ja (zumindest ist das der derzeitige Stand) “nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder” richtet, also um den Vorwurf der Kursmanipulation durch Insiderhandel, und wittern schon wieder Kaufgelegenheiten. Andere Analysten sehen sich in ihrem negativem Ausblick bestätigt.

Auf jeden Fall dürfte die Wirecard Aktie auch in nächster Zeit höchst volatil bleiben und damit eher etwas für risikoaffine Daytrader als für risikoaverse Investoren sein.

 


 

Spätestens am 18. Juni 2020 dürfte es in die nächste Runde gehen. Dann will Wirecard nämlich seine “Financial statements 2019” veröffentlichen.

Den Termin sollten sich Anleger schon mal im Kalender merken.

Oder kommt es mal wieder zu einer Verschiebung der Veröffentlichung?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge